Frust über Ausschreitungen: Polizisten von Louisville verlassen den Raum bei Bürgermeisteransprache

Von 5. Juni 2020 Aktualisiert: 7. Juni 2020 7:40
Die US-amerikanische Stadt Louisville ist schwer von den gewalttätigen Ausschreitungen der vergangenen Tage betroffen. Nun haben örtliche Polizisten ihrem Unmut über die Lage Luft gemacht und dem Bürgermeister der Stadt den Rücken gekehrt.

Die gewalttätigen Ausschreitungen rund um die Proteste in den USA schlagen hohe Wellen. In der Stadt Louisville, im Bundesstaat Kentucky, wo die Proteste ein verheerendes Ausmaß erreicht haben, haben sich Polizeibeamte vom Bürgermeister der Stadt abgewandt.

Am Mittwoch (3.6.) kehrten dutzende Polizisten Bürgermeister Greg Fischer den Rücken und verließen den Raum, als dieser versuchte, sich in einer Ansprache an die Beamten zu wenden. Der Vorfall wurde auf Video dokumentiert.

Der Präsident des Berufsverbands US-amerikanischer Polizisten (Fraternal Order of Police), Ryan Nichols, war zwar nicht anwesend, bestätigte den Vorfall jedoch. Er sagte, die Polizei sei frustriert über Bürgermeister Fischer, ob seines bisherigen Umgangs mit den Protesten, Ausschreitungen und Plünderungen in der Stadt. Fischer gehört dem Lager der Demokraten an. Laut dem „Courier Journal“ sagte Nichols:

Sie fühlen sich von dieser Regierung völlig im Stich gelassen und respektlos behandelt. (…) Sie hatten das Gefühl, dass das, was er sagen wollte, nicht mehr als ein Lippenbekenntnis gewesen wäre, und er sich überhaupt nicht für sie interessiert hätte.“

(Ryan Nichols, FOP)

Der Louisviller Zeitung wurde das Video von dem Vorfall zugespielt. Das Videomaterial zeigt Fischer bei dem Versuch sich an Polizisten, Beamte und Ermittler zu wenden – die jedoch den Raum verlassen. Nichols sagte, Fischers Reaktion in Bezug auf die gewalttätigen Ausschreitungen in der Stadt, sei „konzentriert gegen die Polizei gerichtet gewesen“.

Die Proteste in Louisville sind Teil landesweiter Demonstrationen nach dem Tod von George Floyd. Der 46-jährige Afroamerikaner starb vergangene Woche im Zuge eines Polizeieinsatzes. Bei seiner Verhaftung drückte ihm der ehemalige Polizist Derek Chauvin minutenlang das Knie ins Genick. Floyd starb kurze Zeit später. Chauvin wurde wegen Mordes zweiten Grades angeklagt und befindet sich in Haft.

Nach dem Vorfall sagte Bürgermeister Fischer gegenüber „The Hill“: Die Beamten hätten „lange Arbeitszeiten“ und müssten „Beleidigungen und Übergriffe von Menschen, für deren Schutz sie arbeiten“ über sich ergehen lassen.

„Sie sind frustriert. Einige von ihnen haben diese Frustration heute zum Ausdruck gebracht“, sagte Fischer. „Das respektiere ich absolut. Das ändert nichts an meiner Wertschätzung für die Arbeit, die sie leisten, wie ich immer wieder zum Ausdruck gebracht habe“.

Er fügte hinzu: „Ich hoffe, dass unsere Einwohner unsere Polizeibeamten als Beschützer anerkennen – ich weiß, dass die große, große Mehrheit ihre Rolle so sieht.“

Für den verstorbenen George Floyd wird es am Samstag weitere Gedenkveranstaltungen geben. Darunter auch in Hoke County, US-Bundesstaat North Carolina, wo Floyds Schwester lebt. Am Montag wird dann auch in Houston, eine Metropole in Texas, eine Gedenkfeier stattfinden. Houston liegt in der Nähe von Floyds Wohnort. Am Dienstag findet Floyds Begräbnis mit privaten Gottesdiensten an einem derzeit unbekannten Ort statt.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von so)
Originalartikel: Dozens of Louisville Officers Walk Out on Mayor Amid Protests


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion