Neu angekommene Migranten schlafen in einem Olivenhain, der am 17. Oktober 2019 in Mytilene, Griechenland, neben dem überfüllten Flüchtlingslager Moria zu einem provisorischen Lager geworden ist. Das Migrantenlager Moria wurde für 3.000 Menschen gebaut, soll aber heute bis zu 14.000 Menschen aufnehmen und hat sich in die benachbarten Olivenhaine ausgebreitet.Foto: Christopher Furlong/Getty Images

Gescheiterte Staaten: Nahost-Experte prophezeit Europa „viel größeren Flüchtlingsstrom“

Epoch Times20. Oktober 2019 Aktualisiert: 20. Oktober 2019 12:39
"Europa hat wohl erst den Anfang eines viel größeren Flüchtlingsstroms gesehen", prognostiziert US-Nahost-Experte Bernard Haykel. Denn in Nahost "leben viele junge Menschen, deren Regierungen ihnen keine Chancen bieten können".

Der US-Nahost-Experte Bernard Haykel prophezeit Europa in den nächsten Jahren deutlich mehr Flüchtlinge. „Europa hat wohl erst den Anfang eines viel größeren Flüchtlingsstroms gesehen“, sagte Haykel Spiegel-Online in einem am Sonntag veröffentlichten Interview.

Grund sei, dass im Nahen Osten die Konflikte zunähmen und es in den nächsten Jahren noch mehr gescheiterte Staaten geben werde.

„Die Folgen werden vor allem die Europäer spüren. In all diesen Ländern leben viele junge Menschen, deren Regierungen ihnen keine Chancen bieten können“, sagte Haykel. Der US-amerikanische Rückzug aus dem Nahen Osten verschärfe die Situation.

Russland werde in diese Lücke hineinstoßen, auch die Türkei und der Iran vergrößerten ihren Einfluss.

Haykel ist Professor für Nahost-Studien und Direktor des Instituts für Transregionale Studien des zeitgenössischen Mittleren Ostens, Nordafrika und Zentralasien an der Princeton-Universität in New Jersey. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion