Trump folgt Reagans Fußstapfen im Kampf gegen den Kommunismus

Von 13. November 2019 Aktualisiert: 13. November 2019 14:26
Es gibt viele Parallelen zwischen Donald Trump und Ronald Reagan, die bedeutendste ist ihr gemeinsamer Kampf gegen den Kommunismus.

WASHINGTON – Anlässlich des 30. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer zeigte US-Präsident Donald Trump, dass er den Kampf von Präsident Ronald Reagan gegen den Kommunismus am Leben erhält.

In einer Botschaft des Präsidenten zu Ehren der Opfer des Kommunismus am 7. November verwies Trump auf Reagans denkwürdige Rede im Juni 1987 in Berlin, in der er den sowjetischen Führer Michail Gorbatschow aufforderte, „diese Mauer niederzureißen“ („tear down this wall“).

Reagans Politik war in der Tat entscheidend für den Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989, gefolgt von der Beseitigung des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa und schließlich dem Fall der Sowjetunion im Jahr 1991.

Trump sagte, dass die Deutschen vor 30 Jahren „Reagans Worte in bedeutsame Taten umsetzten, dieses Symbol des Totalitarismus niederrissen und der ganzen Welt die Botschaft vermitteteln, dass Demokratie und Rechtsstaatlichkeit immer über Unterdrückung und Tyrannei siegen werden“.

Im Jahr 2017 erklärte die Trump-Administration den 7. November zum Nationalfeiertag für die Opfer des Kommunismus anlässlich des 100. Jahrestages der bolschewistischen Revolution. In diesem Jahr markiert der 9. November den 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer.

In der Botschaft des Präsidenten wurde „der Kommunismus als aktuelle Herausforderung anerkannt und nicht nur als historische Tatsache gesehen“, sagte Marion Smith, Exekutivdirektorin der Victims of Communism Memorial Foundation.

Laut Smith haben sowohl Reagan als auch Trump „eine Verbindung zwischen der Ideologie des Marxismus und des Kommunismus und systematischen Menschenrechtsverletzungen hergestellt“.

Präsident Trump hat diese Ideologie – Marxismus, Kommunismus, Sozialismus – sehr deutlich als das identifiziert, was wir benennen müssen und versuchen müssen, an der Ausbreitung zu hindern. Und das tat er auch bei den Vereinten Nationen“, sagte sie.

Auf der UN-Generalversammlung im September warnte Trump die führenden Politiker der Welt vor dem „Gespenst des Sozialismus“ und bezeichnete es als eine der größten Herausforderungen für die Nationen.

Laut Roger Robinson, einem ehemaligen Mitglied von Reagan’s National Security Council und Präsidenten und CEO der RWR Advisory Group, die chinesische Investitionen weltweit verfolgt, gibt es viele Lehren aus Reagans Politik zu ziehen.

Wie bei der Sowjetunion in der Vergangenheit glaubt er, dass das kommunistische China eine ideologische Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstelle.

Es ist nützlich, sich an die Rolle zu erinnern, die Wirtschaft und Finanzen beim Niedergang der Sowjetunion gespielt haben“, sagte er. „Wir waren schon mal bei diesem Rodeo dabei.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Reagan, so Robinson, „legte Klammern an die lebenserhaltenden Schläuche“, indem er den „harten Währungs-Cashflow“ des Sowjetregimes angriff. Und das sei die effektivste Strategie, sagte er und fügte hinzu, dass auf Peking ein ähnlicher Druck ausgeübt werden könne, um die laufenden Fragen der Menschenrechte und der nationalen Sicherheit zu klären.

Geschichten von Überlebenden

Am Nationalfeiertag für die Opfer des Kommunismus empfing Donald Trump fünf Überlebende kommunistischer Regime im Weißen Haus und hörte sich ihre Geschichten an.

Es war ein großartiges persönliches und sehr vertrauliches Treffen“, sagte Smith, die auch teilnahm.

Die Opfer, die unter den kommunistischen Regimen Polens, Vietnams, Kubas, Venezuelas und Nordkoreas lebten, sprachen am 7. November im Weißen Haus für etwa 30 Minuten privat mit Trump.

So wie Reagan, sagte Smith, schien Trump ein echtes Interesse daran zu haben, persönliche Geschichten von Menschen zu hören, die unter kommunistischen Diktaturen litten.

Ich glaube, er war von allen bewegt“, sagte sie.

Unter den Überlebenden, die an der Sitzung im Weißen Haus teilnahmen, war Grace Jo, eine nordkoreanische Überläuferin. Im Jahr 2006 floh Jo zusammen mit ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester in die Vereinigten Staaten.

Nachdem ich nach Amerika gekommen bin, habe ich gelernt, wie wir als Mensch leben können“, sagte sie den Reportern nach dem Treffen mit Trump.

Jo’s Vater wurde vom Regime getötet, ihre drei Brüder starben an Hunger.

Ein weiteres Opfer des Kommunismus, Sirley Avilo Leon aus Kuba, erzählte Reportern, dass sie einen Attentatsversuch des Castro-Regimes im Jahr 2015 überlebt hat. Als Folge eines Angriffs mit einer Machete verlor sie einen Arm, ihre Beine wurden verletzt.

Avilo Leon sagte, sie fühle sich wie ein Opfer der Obama-Regierung, aufgrund der Zugeständnisse, die Obama an die kubanische Diktatur gemacht habe.

Daniel Di Martino aus Venezuela, erzählte Reportern, dass das Regime die Tankstelle seiner Familie in Venezuela beschlagnahmt habe. Er sagte, dass das Einkommen seiner Familie von mehreren tausend Dollar pro Monat auf $2 pro Tag fiel, aufgrund von Hyperinflation, Preiskontrollen und Verstaatlichung.

Es ist gut, einen Präsidenten zu haben, der den Kampf, den andere Menschen auf der ganzen Welt in sozialistischen Ländern führen, wirklich anerkennt. Ich glaube nicht, dass die Vereinigten Staaten das jemals hatten“, sagte er und dankte Trump und Vizepräsident Mike Pence.

Der Fall der physischen Mauer, die Ost- und West-Berlin von 1961 bis 1989 teilte, bedeutete das Ende des Kalten Krieges und den Triumph der Freiheit über den Kommunismus. Doch noch heute lebt jeder fünfte Mensch auf der Welt unter einer kommunistischen Diktatur.

Die Geschichten von Überlebenden machten deutlich, dass „die gleiche Unterdrückung, die in kommunistischen Regimen im 20. Jahrhundert stattfand, immer noch im 21. Jahrhundert stattfindet“, sagte Smith.

Ausschnitt aus Reagons Rede am 12. Juni 1987 am Brandenburger Tor

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Trump Follows in Reagan’s Footsteps in Confronting Communism

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times

Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde auf der Konferenz von Jalta die Aufteilung der Macht beschlossen, wodurch Osteuropa in die Hände der Sowjetunion gelangte.

Im östlichen Teil Deutschlands übernahm die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) die Macht mit dem erklärten Staatsziel, einen Sozialismus nach sowjetischem Vorbild aufzubauen. In den ersten Jahren nach 1945 herrschte die Macht der Gewehre, über Nacht wurden beliebig Menschen abgeholt und deportiert. Die SED sicherte ihre Parteidiktatur und Alleinherrschaft später durch die Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) im Jahr 1950 ab.

Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Sowjetunion wurde der Kommunismus nach und nach schwächer – nach außen hin. Er hat sich nicht aufgelöst. Ganz im Gegenteil. Durch Subversion und andere Methoden hat er ganz subtil die Gesellschaft durchdrungen und tatsächlich sein Ziel erreicht: Die moralischen Werte der Menschen und ihre Kultur zu zerstören und kommunistische und sozialistische Ideologien verbreiten. Darum geht es in diesem dreibändigen Buch.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]