Foto: Steffen Andritzke/The Epoch Times

Der FC Bayern hilft dem FC Carl Zeiss Jena

Von 28. Februar 2010 Aktualisiert: 28. Februar 2010 20:01

Um den größten Thüringer Verein bei der Umsetzung seines Sanierungskonzeptes zu unterstützen, gab nun der FC Bayern München seine Zusage für ein Freundschaftsspiel im kommenden Jahr im Jenaer Paradies.

Hartmut Beyer, Präsident des FC Carl Zeiss Jena: „Wir freuen uns natürlich riesig und sind dem FC Bayern – und ganz besonders Karl-Heinz Rummenigge – für den unkomplizierten Kontakt und die Bestätigung dieses Höhepunktes des nächsten Jahres für unsere Fans sehr dankbar. Und dass es natürlich für den Gesamtverein auch eine wirtschaftliche Hilfe ist, bedarf sicher keiner besonderen Erwähnung.“

Und Beyer weiter: „ Wir wollen dieses Spiel als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden wissen. Denn letztlich hat unser Verein gemeinsam mit den Fans, Sponsoren und der Stadt Jena eigeninitiativ die finanzielle Konsolidierung für diese Saison hingelegt. Das war ein wichtiger Schritt, aber es müssen weitere folgen. Und einen gehen wir gemeinsam mit dem FC Bayern München, der für solch solidarischen Engagements ja bekannt ist. Dafür gilt unser Dank!“

Wann genau 2011 das Gastspiel des Deutschen Rekordmeisters beim Thüringer Traditionsverein stattfinden wird, steht noch nicht genau fest. Jedoch “…Fans, die sich im Rahmen des virtuellen Stadions engagiert und eine Karte erworben haben, werden in jedem Falle ein Vorkaufsrecht für das Bayern-Spiel erhalten, “ so FCC-Pressesprecher Andreas Trautmann.

Foto: Steffen Andritzke/The Epoch Times


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion