Felix Neureuther in seinem Element, dem Schnee.(Agence Zoom/Getty Images)

Letztes Kräftemessen vor der WM

Epoch Times31. Januar 2009 Aktualisiert: 31. Januar 2009 10:25

Im Rahmen des FIS Alpinen Ski-Weltcup finden in Garmisch-Partenkirchen vom 30. Januar bis zum 1. Februar zwei Damen-(Super-G, Slalom) und zwei Herren-Rennen (Abfahrt, Slalom) in drei Tagen statt. Dieses erste „Big Event“ in Garmisch-Partenkirchen hat pure Wintersport-Spannung und ein interessantes Rahmenprogramm zu bieten und ist eine Woche vor den Alpinen Weltmeisterschaften in Val d´Isere der letzte Gradmesser für die Titelkämpfe in Frankreich.

Am Freitag, den 30. Januar gehörte der „Gudiberg“ wieder den weltbesten Slalom-Artistinnen.

Am Samstag geht es rund auf der „Kandahar“. Die Herren starten ihren Abfahrtslauf voraussichtlich um 11.00 Uhr. Das Rennen findet erstmals auf der für die Ski-Weltmeisterschaften umgebauten, neuen Herren-Strecke statt. Im Anschluss an das Herrenrennen werden dann die Damen um 13.00 Uhr mit einem Super-G in Aktion treten.

Am Sonntag startet Felix Neureuther im Slalom der Herren am „Gudiberg“ vor eigenem Publikum. Der erste Durchgang wird um 10.15 Uhr gestartet. Der Finaldurchgang mit den schnellsten 30 Läufern des ersten Durchgangs beginnt um 13.15 Uhr.

FIS-Renndirektor Günter Hujara über die neuen Kandahar-Strecken: „Skirennen in Garmisch-Partenkirchen haben eine lange Tradition und stellen nicht zuletzt deshalb einen enormen Stellenwert für den internationalen Skiverband FIS dar. Garmisch-Partenkirchen ist seit Jahren fester Bestandteil des Rennkalenders des FIS Alpinen Ski-Weltcups. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Rennen auf der spektakulären Kandahar und dem technisch anspruchsvollen Gudiberg zu den schwierigsten im Skizirkus gehören und attraktiven Rennsport bieten.”

Rennpisten in Top-Zustand

Die Präparation der Pisten am Gudiberg (Slalom) und auf der Kandahar (Abfahrt und Super-G) ist weit fortgeschritten. „Wenn das Wetter weiter mitspielt, können wir der internationalen Ski-Elite perfekte Pisten bei hoffentlich guten Bedingungen bieten“, ist Weltcup-OK-Chef Peter Fischer optimistisch. (stan)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion