Hofft auf die baldige Rückkehr von Fans in die Fußball-Stadien: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/Pool/dpa/dpa

Rummenigge will baldige Fan-Rückkehr: «Sind dazu bereit»

Epoch Times25. August 2020 Aktualisiert: 25. August 2020 14:25
Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft für die Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf positive Signale für eine Rückkehr von Fans in die Stadien.„Es gibt eine Fußballkultur und zu…

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hofft für die Beratungen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf positive Signale für eine Rückkehr von Fans in die Stadien.

„Es gibt eine Fußballkultur und zu dieser Fußballkultur gehört natürlich Emotion und Atmosphäre im Stadion. Die ist ohne Zuschauer ganz einfach nicht gegeben. Deshalb müssen wir alle ein großes Interesse daran haben, dass so zeitnah wie möglich Zuschauer auch wieder im Stadion zugelassen werden“, warb Rummenigge (64) bei „Bild“.

Die Ministerpräsidenten der Länder dürften in einer Videokonferenz am Donnerstag mit Kanzlerin Merkel auch über das Fan-Thema sprechen. Bislang waren in der Corona-Krise keine Zuschauer in den Stadien erlaubt. „Natürlich sind wir nicht naiv und wissen, dass wir bei Bayern München nicht 75 000 Zuschauer ins Stadion lassen“, sagte Rummenigge weiter. „Vielleicht 15 bis 20 Prozent der Zuschauer, die eine Stadionkapazität der Sitzplätze hergibt“ halte er für möglich, „um wieder etwas Atmosphäre, etwas Emotionalität reinzubringen.“

Rummenigge warb um Vertrauen bei der Politik. „Es muss wieder etwas Fußballkultur in die Stadien zurück und das beinhaltet natürlich Zuschauer. Ich glaube, wir sind dazu in der Lage“, sagte er mit Blick auf das erste Corona-Notkonzept, mit dem die Saison zuende gespielt werden konnte. „Auch unsere Zuschauer können sehr seriös damit umgehen“, versicherte der Vorstandschef des Triple-Siegers. „Es ist wichtig, dass man uns vertraut.“

Rummenigge zeigte sich auch offen für mögliche Nachbesserungen beim Konzept mit Zuschauern in den Stadien. „Wir sind dazu bereit, wir sind dazu in der Lage, wir sind nicht arrogant“, beteuerte er. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion