Cannabispflanze.Foto: OLIVER BERG/AFP/Getty Images

Deutsche Börse stellt Handel mit Cannabis-Aktien ein

Epoch Times27. Juni 2018 Aktualisiert: 27. Juni 2018 6:29
Die Deutsche Börse stellt den Handel mit Cannabis-Aktien ein. Betroffen sind einem Bericht zufolge 145 Unternehmen.

Die Deutsche Börse stellt den Handel mit Cannabis-Aktien ein. Ihre Tochter Clearstream werde Aktien von Unternehmen, die Cannabis produzieren, ab dem 24. September nicht mehr abwickeln, sagte eine Unternehmenssprecherin dem „Handelsblatt“ vom Dienstag. Grund sei eine neue Vorgabe aus Luxemburg. Die dortige Börsenaufsicht habe entschieden, den Handel mit Cannabis-Aktien als illegal anzusehen und deshalb einzustellen.

„Ausländische Werte, die bei der deutschen Clearstream liegen, werden von der Clearstream in Luxemburg verwahrt“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Börse dem „Handelsblatt“. Deshalb seien deren Entscheidungen maßgeblich.

Betroffen sind dem Bericht zufolge 145 Unternehmen, darunter Aphria, das Cannabis ausschließlich für medizinische Zwecke produziert. Aphria-Geschäftsführer Hendrik Knopp sagte dem „Handelsblatt“, die Entscheidung aus Luxemburg sei „nicht nachvollziehbar“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion