Am 4. April 2018 laufen Arbeiter in einem Hafen in der Stadt Nantong, Provinz Jiangsu, an importierten Sojabohnen vorbei.Foto: AFP/Getty Images

Müller: Importe von Soja und Palmöl aus gerodeten Gebieten stoppen

Epoch Times8. Dezember 2020 Aktualisiert: 8. Dezember 2020 16:18

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat zur Eindämmung einer Virusübertragung von Wildtieren auf den Menschen ein EU-Importstopp für Soja und Palmöl von neu abgeholzten Regenwaldflächen gefordert.

Agrarpolitik muss weltweit neu gedacht werden. Europa muss hier ein Vorreiter sein“, sagte Müller dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Er fordere als „klares Signal der EU“ einen Einfuhrstopp für Soja und Palmöl, „das von nicht zertifizierten, also gerodeten Anbaugebieten stammt“, so der CSU-Politiker.

Müller sagte, 75 Prozent aller neu auftretenden Krankheiten stammten ursprünglich von Tieren, wie Corona oder HIV. Diese Zoonosen entstünden, weil Wildtiere durch die extensive Agrarwirtschaft ihre Lebensgrundlage verlören und damit näher an die Menschen heranrückten.

„Es darf nicht sein, dass Regenwälder weiter für riesige Palmöl- oder Sojaplantagen geopfert werden. Die Art und Weise der Nahrungsmittelproduktion beeinflusst nicht nur das Klima, sondern auch unsere Gesundheit“, sagte Müller dem RND.

Die Abholzung der Regenwälder in Indonesien oder Brasilien müsse endlich gestoppt werden, verlangte der Entwicklungsminister. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion