Kirche in Deutschland.Foto: iStock

Kommission fordert von evangelischer Kirche: Sexuellen Kindesmissbrauch aufarbeiten

Epoch Times7. November 2018 Aktualisiert: 7. November 2018 8:29
Die Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat die Evangelische Kirche in Deutschland dazu auf gefordert, eine unabhängige Aufarbeitung zu ermöglichen.

Die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) dazu auf gefordert, eine unabhängige Aufarbeitung zu ermöglichen.

Die Fälle von Missbrauch in einzelnen Institutionen und durch ihre Amtsträger ließen „auf strukturelle Ursachen in der Kirche schließen“, erklärte die Kommissionsvorsitzende Sabine Andresen am Mittwoch im Vorfeld der bevorstehenden zwölften EKD-Synode. Diese findet ab Sonntag in Würzburg statt.

31 Betroffene aus der evangelischen Kirche hätten sich bislang bei der Kommission gemeldet und von Missbrauch berichtet. Die Kommission sprach fünf Empfehlungen für die EKD aus.

Neben Haltung gegenüber Opfern betreffen diese eine unabhängige Aufarbeitung und eine Entschädigung sowie der Umgang mit Tätern. Zudem sollen betroffene Gemeinden und Einrichtungen unterstützt werden. Die EKD solle darüber hinaus mit dem Staat kooperieren und Unterstützung in Anspruch nehmen.

Eine über mehrere Jahre entstandene Studie zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Deutschland hatte Ende September die Deutsche Bischofskonferenz präsentiert. Die Studienmacher stellten unter anderem fest, dass auch nach dem Bekanntwerden des Skandals vor acht Jahren die Kirche keine ausreichenden Schritte unternahm, um Missbrauch in Zukunft zu verhindern. Sie forderten grundlegende Strukturveränderungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion