Während wir damit beschäftigt sind, über ein neues Auto oder ein größeres Haus nachzudenken, vergessen wir die vielen wunderbaren Dinge, mit denen wir bereits gesegnet sind.Foto: istockphoto

Drei einfache Methoden, um Dankbarkeit zu üben

Von 27. November 2022

Dankbarkeit zu praktizieren ist vielleicht nicht unsere natürliche Neigung, aber mit achtsamen Bemühungen können wir lernen, den Kreislauf der Unzufriedenheit zu vermeiden, der entsteht, wenn wir immer nach mehr streben. Diese einfachen Methoden helfen Ihnen, jeden Tag Dankbarkeit zu üben.

Danken Sie

Unabhängig davon, ob Sie religiös sind oder nicht: Wenn wir uns bewusst machen, wofür wir dankbar sind, können wir unsere Gedanken auf die positiven Aspekte unseres Lebens lenken, statt auf die negativen.

Jeden Morgen, bevor ich aufstehe, spreche ich ein kurzes Gebet der Dankbarkeit – für mein warmes Bett, das mir einen erholsamen Schlaf beschert hat, für die heiße Tasse Kaffee, die auf mich wartet, für den herrlichen Sonnenschein, der durch die Fenster scheint, und für die Möglichkeit, mich einen weiteren Tag um meine Kinder zu kümmern. Diese Gewohnheit ermutigt mich, den Tag mit dem Positiven zu beginnen, anstatt darüber nachzudenken, was besser sein könnte.

Führen Sie ein Tagebuch der Dankbarkeit

Studien haben ergeben, dass wir besser schlafen, Stress abbauen und unsere Beziehungen verbessern, wenn wir Dankbarkeit üben. Eine weitere Untersuchung ergab, dass das Führen eines Dankbarkeitstagebuchs den materiellen Hang junger Erwachsener verringert und sie dazu ermutigt, großzügiger zu werden.

Das Schreiben in ein Dankbarkeitstagebuch ist der Schlüssel zu meiner Morgenroutine. Ich liste darin etwa fünf Dinge auf, für die ich an diesem Tag dankbar bin. Wenn ich das aufschreibe, hilft es mir auch, an schwierigen Tagen mit meiner Unzufriedenheit fertig zu werden, denn ich kann leichter zurückblicken und mich daran erinnern, wofür ich in der Vergangenheit dankbar gewesen bin.

Negatives Visualisieren anwenden

Die alten Stoiker praktizierten eine Denktechnik, die sie Negativ-Visualisierung nannten: Sie verbrachten eine kurze Zeit damit, sich vorzustellen, wie die positiven Ereignisse im Leben weggenommen werden könnten. Auch wenn dies für manche makaber klingen mag, ist es doch hilfreich, sich auf das zu konzentrieren, wofür wir wirklich dankbar sein können, ohne die Dinge als selbstverständlich anzusehen.

Wenn ich zum Beispiel frustriert bin, weil ich ständig Pausenbrote und Mahlzeiten für meine Familie zubereiten muss, wende ich diese Technik an, indem ich mir vorstelle, wie ich mich fühlen würde, wenn wir nicht genügend Lebensmittel oder das Geld hätten, um sie zu ernähren. Leider ist dies für viele Erwachsene und Kinder auf der ganzen Welt ein echtes Problem. Daher erinnert mich die Dankbarkeit für die Möglichkeit, sie zu ernähren, daran, dankbar statt frustriert zu sein.

Diese Praxis ermöglicht es uns, zu schätzen, was wir haben, zu verstehen, was passiert, wenn wir diese Segnungen verlieren, und mit einem dankbaren Geist weiterzugehen, indem wir erkennen, dass das, was wir bereits haben, oft mehr als genug ist.

Auch wenn uns die Gesellschaft sagt, dass wir nach mehr streben müssen, um uns erfolgreich oder glücklich zu fühlen, können wir diesem Drang widerstehen, indem wir uns in Dankbarkeit üben. Wir werden uns nie vollkommen zufrieden fühlen, wenn wir nach dem streben, was wir noch nicht haben.

Entscheiden Sie sich also dafür, den Kreislauf der Unzufriedenheit zu durchbrechen und ein Leben voller Frieden zu führen, indem Sie dankbar für das sind, was Sie bereits haben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion