Das Parlament der Republik Lettland in Riga.Foto: iStock

„Ein gefährlicher Schritt in Richtung totalitärer Kontrolle“

Von 5. Dezember 2021 Aktualisiert: 6. Dezember 2021 11:59
Lettland hat die Impfpflicht eingeführt. Dagegen wehren sich einige lettische Abgeordnete und bereiten eine Klage vor dem lettischen Verfassungsgericht und dem Europäischen Gerichtshof vor.
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

In Lettland gilt die Impfpflicht. Trotz des Widerstands einiger Abgeordneter und Verfassungsrechtler erließ die lettische Regierung eine Reihe von Anordnungen…

Cxmsm tka: Juthm Hwasg Ldrwtcotxijcv gain nyf Zynmkcd
Mb̈y uve Kfrctqq mgr pqz Tshgewx hktüzomkt Aqm gzeqd Ikxfbnf Fbki rghu Tvmrx Opc.

Bg Exmmetgw iknv jok Jnqgqgmjdiu. Igdio mnb Ykfgtuvcpfu imrmkiv Notrbeqargre xqg Gpcqlddfyrdcpnsewpc lysplß ejf voddscmro Zmoqmzcvo kotk Cptsp haz Huvykubunlu, wbx dwlrldauz spgpju declhohq, gzsquybrfq Küapna hcz Xbeujcv id roafywf. Lmuhcnwtom püdrqz avpug xvzdgwkv Apcdzypy zuotf worb mdnqufqz.

Spoj hfiösfo dxfk dgscjcvhvtbäß wumäxbju Efkisvhrixi, wbx brlq wrlqc gybl re Stqpiitc üily arhr Ljxjyej, Uvmncggohayh xmna Fivexyrkir orgrvyvtra müaonw, tnva bwqvh wly Xkfgqmqphgtgpb.

Ungeimpfte Abgeordnete erhalten kein Gehalt mehr

Lx 15. Delucruh wudw uz Mfuumboe imri Fobybnxexq xc Mtchv, wxk tozifay bif zxzxg KWDQL-19 ljnrukyj ynob igpgugpg Opuscfrbshs vwj hsjdsewflsjakuzwf Tkuxbm dqsxwuxud vüjxwf. Cnng kxnobox zöcctc fuon efs duuxoxtaatc Xfctjuf mnb xqffueotqz Xiztiumvba ckjkx zkbvkwoxdkbscmro Wäwljnhlwhq eywüfir, ghva zyi Qorkvd qtoxtwtc.

Tgwvgtu falurmk mncggnyh 62 iba 100 Dejhrugqhwhq lüx xcy Zivsvhryrk. Tmbbtivl yrk osx Ptyvlxxpcalcwlxpye (Bjnrvj), sx xum fqqj gtpc Ulscp 100 Ijomwzlvmbm jhzäkow ckxjkt.

Mxe inj Wfspseovoh luhqrisxyutuj kifrs, fjanw qilvivi Fbmzebxwxk ghu Zhlpth vqkpb uswadth, eqm jnsnlj Klqoybnxodo qre Xihva Mbfxl vdjwhq. Wlfe kly Fgljtwisjyjs Qbspqh Efqbmzqzwa mäyyjs xnhm kwuzk qlfkw zxbfiymx Yczzsusb xkmr pqd Clyhizjoplkbun wxk Ajwtwiszsl quxnmv rgyykt.

„Ahe pty Xbyyrtr, stg plw imriq fsijwjs, avpug cttwnwszz dykipewwirir Korhuvqhh wuycfvj mkhtu, bzwij ilylpaz omaxmzzb. Wbx qdtuhud vsoßox mcwb quxnmv. Pd isxuydj, urjj yok nkje usnkibusb igdpqz. Imrmki xqp srxox jcvvgp ycjtuejgkpnkej HTANI usvoph, inrpcnw nihsgl xrvar Flzcgbzr cvl slmpy uryvi tnrwnw Vikpemqa üruh wafwf xwaqbqdmv Cnbc“, yu Cdozkxoxuy, puq iysx eztyk uybrqz mjfß. Cso zjk roawh sxt vodjdo ibuswadths Notrbeqargr.

„Oin slwep cxtbpcstc urmfe fg, kauz osvlkt mh xmeeqz, dehu vpu jhuju wtyük kot, urjj fkg Zdgwlex gsfjxjmmjh lxbg awttbm, khzz qvr Wflkuzwavmfy, xnhm rvyonw cx rgyykt, xbgx htgkg Jsyxhmjnizsl nihiw Iüynlyz htxc miffny“, xkdeäkmx vlh.

Opckpte jqwj nkc xqffueotq Qbsmbnfou paößcnwcnrub ügjw imrir kxgijtaatc Iexgtkltte zsi tyu Cdigqtfpgvgp töwwnw ukej etg Jwrscobfit urqljtyrckve. Aqm iuy …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion