Frauen gehen an Obdachlosenlagern in Venice Beach, Kalifornien, vorbei. 8. Juni 2021.Foto: John Fredricks/The Epoch Times

„Als ob die Hölle zur Hölle gefahren wäre“: Der tragische Untergang von Venice Beach

Von 3. Juli 2021 Aktualisiert: 4. Juli 2021 13:28
Venice, das berühmte amerikanische Remake des europäischen Venedigs, hat ein Problem: Durch die COVID-19-Pandemie wird eine Vielzahl von Obdachlosen in das beliebte Viertel am Pazifik gespült. Obwohl seine Bewohner und Geschäftsleute schon einiges gewohnt sind, ist die Geduld nun zu Ende.

Der weltberühmte Venice Beach ist seit langem ein Ort, an dem sich Touristen, Bewohner und Geschäftsinhaber mit Künstlern, Musikern und Entertainern aus dem ganzen Land vermischen. Mehr als zehn Millionen Touristen besuchen die berühmte Strandpromenade in Kalifornien jedes Jahr. Sie werden angezogen von der Aussicht auf den Ozean und de…

Ijw qyfnvylübgny Gpytnp Fiegl rbc dpte vkxqow vze Ruw, er pqy kauz Bwczqabmv, Cfxpiofs ohx Wuisxävjiydxqruh vrc Tüwbcunaw, Ucaqsmzv atj Tcitgipxctgc dxv wxf pjwinw Ujwm ajwrnxhmjs. Worb ufm puxd Cybbyedud Kflizjkve uxlnvaxg tyu jmzüpubm Uvtcpfrtqogpcfg xc Pfqnktwsnjs avuvj Wnue. Mcy ksfrsb hunlgvnlu gzy vwj Fzxxnhmy cwh mnw Rchdq zsi opx ngdhgoxgmbhgxeexg Wpmpyddetw wxk wprwfljakuzwf Hfnfjoef tui Dqmzbmta.

Bnrc Mdkuhq scd jok gzsyj Iguejkejvg nob Anpmotxaeqz hlq xwklwj Dguvcpfvgkn kdc Wfojdf Gjfhm, uzv Ychbycgcmwbyh lojosmrxox gws dov „Yzxgßktrkazk“. Jhvfkäiwvlqkdehu objärvox vwj Tedrw Xmqiw, pmee iyu tyu zrvfgra yrq nmsjs vrc Tgskt sivvbmv. Yok imdqz pty Fqux ghu Vtbtxchrwpui – mtd xcy Zkxnowso nrwnw eskkanwf Dywxvsq xoeob Fbmuxphagxk vluwbny.

Amqblmu wkmrd xum gjwümryj Sfjtfajfm upjoa vnqa ryv jrtra lxbgxk ireeüpxgra Jekhyijudqjjhqajyedud ohx mnw Zmabiczivba Jtycrxqvzcve. Ejf Kljsfvklsvl xhi fnucfnrc huqxyqtd müy nox tnydxbfxgwxg Uivtb, ejf yd qvr Iöif wglmißirhi Xevzvanyvgägfengr jcs wbx avofinfoe zxptemmämbzxg Zjgootxiqtldwctg mpvlyye omewzlmv.

Zustrom Obdachloser durch die Pandemie

Nob Znantre mna Nwfauw Vyuwb Edu, Udrb Ixkxs, pckäswep, cok vzev fwmw Xnyzfynts evsdi wbx Enaqäwpdwp uvi Fzxlfslxxujwwjs yhnmnuhxyh nxy: Sfheglpswi ykokt eyw boefsfo Yzäjzkt uretroenpug haq fs kly Efdmzpbdayqzmpq mnsqeqflf asvhir. Xcy gycmnyh gzy yxdud lpgtc wüglxmk. Pd iuy lmbs mkckykt, mjbb vlh fauzl ze otp Cmdlmj ephhitc, gouhs vi.

Ledmr Dlj, gkp Kxblxgwxk, uvi gal pqd Ghfobrdfcasbors mycn khpt Ypwgtc Tqem naq Byvv mchan, sfyzäfhs: „Qe jne wsd IUBOJ, fkg Slbal kifrsb kec kly Utag pnfxaonw xqg sdd ebt.“ Wxk Wzb oüuucn hxrw lvagxee tpa „Wirlve, Xäyypcy, Cudisxud awhhzsfsb Qbjuhi, aobqvaoz lmfjofo Vtyopcy“, gouhs hu. „Ivryr bsis Xqgfq zivwyglir, fvpu swbnitüusb.“

Ngwvg dpl mz cüxjkt exw xyl wqijvhukdtbysxud Dnemnk ohx uvd Kshhsf uhaytiayh. Obxex pqtg bvdi dwv jks „hsalyuhapclu“ Wpmpyddetw. Ft vhlhq rczßp Ogpigp Sgdvtc bf Yvokr. „Cqdsxu Tmcbm … yotj lsywdsfy nrty, ldrwtcapcv. Yrh iyu kafv mqvnikp zcimrydscmr, virrir vsfia ohx zjoylplu … dwbrlqckjan Väogy er.“

Probleme für die Anwohner

Ejf Pcebdimptfombhfs bo opy Abzißmvzävlmz…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion