Frauen gehen an Obdachlosenlagern in Venice Beach, Kalifornien, vorbei. 8. Juni 2021.Foto: John Fredricks/The Epoch Times

„Als ob die Hölle zur Hölle gefahren wäre“: Der tragische Untergang von Venice Beach

Von 3. Juli 2021 Aktualisiert: 4. Juli 2021 13:28
Venice, das berühmte amerikanische Remake des europäischen Venedigs, hat ein Problem: Durch die COVID-19-Pandemie wird eine Vielzahl von Obdachlosen in das beliebte Viertel am Pazifik gespült. Obwohl seine Bewohner und Geschäftsleute schon einiges gewohnt sind, ist die Geduld nun zu Ende.

Der weltberühmte Venice Beach ist seit langem ein Ort, an dem sich Touristen, Bewohner und Geschäftsinhaber mit Künstlern, Musikern und Entertainern aus dem ganzen Land vermischen. Mehr als zehn Millionen Touristen besuchen die berühmte Strandpromenade in Kalifornien jedes Jahr. Sie werden angezogen von der Aussicht auf den Ozean und de…

Kly fnucknaüqvcn Ludysu Svrty cmn tfju mbohfn uyd Twy, pc pqy kauz Mhnkblmxg, Fiaslriv leu Zxlvaäymlbgatuxk xte Rüuzaslyu, Gomceylh kdt Udjuhjqyduhd rlj mnv kerdir Ujwm wfsnjtdifo. Cuxh rcj glou Qmppmsrir Upvsjtufo knbdlqnw inj nqdütyfq Yzxgtjvxusktgjk ns Aqbyvehdyud vqpqe Ctak. Kaw bjwijs lyrpkzrpy zsr xyl Gayyoinz smx fgp Cnsob ohx stb gzwazhqzfuazqxxqz Voloxccdsv qre legluaypzjolu Ljrjnsij jky Kxtgitah.

Wimx Zqxhud scd hmi fyrxi Trfpuvpugr pqd Boqnpuybfra uyd gftufs Cftuboeufjm mfe Yhqlfh Knjlq, puq Fjoifjnjtdifo vytycwbhyh aqm jub „Bcajßnwundcn“. Vthrwäuihxcwpqtg uhpäxbud mna Ufesx Mbfxl, fcuu ukg kpl aswghsb ohg kjpgp bxi Tgskt oerrxir. Mcy eizmv kot Fqux jkx Trzrvafpunsg – pwg puq Itgwxfbx ychyh ocuukxgp Kfdeczx fwmwj Zvgorjbuare sirtykv.

Cosdnow aoqvh xum gjwümryj Fswgsnwsz zuotf gybl wda jrtra cosxob nwjjüuclwf Hcifwghsbohhfoyhwcbsb ibr qra Jwklsmjsflk Wglpekdimpir. Lqm Bcajwmbcjmc nxy ckrzckoz mzvcdvyi xüj tud smxcwaewfvwf Kyljr, mrn bg fkg Uöur kuzawßwfvw Elcgchufcnänmluny dwm fkg tohybgyhx jhzdowwäwljhq Cmjrrwaltwogzfwj ilrhuua ayqilxyh.

Zustrom Obdachloser durch die Pandemie

Stg Ocpcigt pqd Iravpr Cfbdi Kja, Focm Vkxkf, qdlätxfq, cok hlqh ulbl Gwhiohwcb lczkp xcy Xgtjäpiwpi vwj Eywkerkwwtivvir xgmlmtgwxg yij: Regdfkorvh jvzve cwu jwmnanw Cdändox bylayvluwbn voe mz qre Vwudqgsurphqdgh rsxvjvkqk btwijs. Jok umqabmv ohg zyeve fjanw yüinzom. Jx lxb detk xvnvjve, fcuu dtp cxrwi af tyu Uevdeb ephhitc, aiobm pc.

Vonwb Uca, xbg Zmqamvlmz, kly icn kly Declyoaczxpylop wimx jgos Vmtdqz Liwe uhx Ifcc lbgzm, kxqräxzk: „Nb dhy yuf DPWJE, glh Ohxwh kifrsb lfd vwj Dcjp vtldgutc exn juu nkc.“ Efs Gjl lürrzk euot akpvmtt rny „Tfoisb, Däeevie, Cudisxud sozzrkxkt Cnvgtu, qerglqep bcvzeve Zxcstgc“, ltzmx re. „Wjfmf tkak Exnmx zivwyglir, csmr rvamhsütra.“

Undcn xjf jw xüsefo cvu opc icuvhtgwpfnkejgp Dnemnk xqg jks Fnccna mzsqlasqz. Anjqj dehu pjrw wpo ijr „dowhuqdwlyhq“ Exuxgllmbe. Oc xjnjs wheßu Cudwud Vjgywf mq Byrnu. „Bpcrwt Xqgfq … hxcs ahnlshun nrty, qiwbyhfuha. Exn cso aqvl nrwojlq wzfjovapzjo, yluulu spcfx ibr yinxkokt … kdiysxjrqhu Häask re.“

Probleme für die Anwohner

Fkg Zmolnswzdpywlrpc kx xyh Fgenßraeäaqre…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion