Initialen an der Residenz von Jeffrey Epstein in der Upper East Side in Manhattan, New York CityFoto: Kevin Hagen/Getty Images

Autopsie: Gebrochene Knochen in Epsteins Genick üblich bei Mord durch Strangulierung

Epoch Times15. August 2019 Aktualisiert: 15. August 2019 18:20
Die ersten Ergebnisse aus der Autopsie von Jeffrey Epsteins Leiche wurden bekannt und befeuern nun durch brisante Details weitere Spekulationen rund um den Tod des Ex-Milliardärs.

Laut einem Bericht der Washington Post zum Tod von Jeffrey Epstein befindet sich unter den bei der Autopsie gefundenen gebrochenen Knochen das Zungenbein in der Nähe des Adamsapfels.

Der Bericht beruft sich auf zwei anonyme Quellen mit Einblick in die Resultate. Dies werfe nun weitere Fragen zum Tod Epsteins auf.

Während Justizminister William P. Barr nach dem Tod von Epstein in dessen Zelle in New York von einem offensichtlichen Selbstmord gesprochen hatte, ist sich die Leiterin der Autopsieuntersuchung, Barbara Sampson, noch nicht sicher. Sie hat laut „Washington Post“ die Todesursache nach der abgeschlossenen Autopsie noch als „ausstehend“ bezeichnet.

Brüche deuten auf Mord durch Strangulierung hin

Laut dem Präsidenten des nationalen amerikanischen Verbands der Gerichtsmediziner, Jonathan L. Arden, würden solche Brüche häufiger bei Opfern von Morden durch Strangulierung auftreten.

Jedoch können sie auch bei denen vorkommen, die sich selbst aufhängen, insbesondere wenn sie älter sind. Ein solcher Befund löse in der Regel weitere Untersuchungen aus.

Die leitende Gerichtsmedizinerin in Epsteins Fall, Barbara Sampson will nun Aufschluss über Epsteins Verfassung in den Stunden vor seinem Tod. Dazu wird vermutlich Videomaterial vor den Gängen von Epstein’s Zelle herangezogen. Auch dürften Interviews mit Wärtern und anderen Insassen in der Nähe seiner Zelle geführt werden.

Durch diese neuen Details erhalten die Spekulationen rund um seinen Tod neuen Zündstoff. US-Präsident Trump hatte innerhalb der letzten Tage mit zwei Retweets zu Spekulationen beigetragen, in denen er darauf hinweist, dass Bill Clinton mit Epstein eng verkehrt habe. Damit befeuerte Trump die Theorie, dass Clinton am Tod von Epstein interessiert gewesen sein könnte.

Epstein kannte Sex- und Drogen-Vorlieben vieler wichtiger Männer

Tatsächlich hatte Epstein zu zahlreichen berühmten und mächtigen Männern Kontakt. Auch der frühere US-Präsident Bill Clinton, sowie der britische Prinz Andrew und gehörten zu ihnen.

Der amerikanische Journalist und Buchautor James B. Stewart erklärte der New York Times, er habe in einem vor einem Jahr geführtem Gespräch mit Epstein, von ihm erfahren, dass er Informationen über die sexuellen Vorlieben und den Drogenkonsum vieler wichtiger Personen habe.

Daher könnten viele mächtige Leute über den Tod Epsteins erleichtert sein, so Stewart. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion