US-Kongress kritisiert Facebook, Google & Co. – Trump droht bei Zensur mit Exekutivanordnung

Epoch Times30. Juli 2020 Aktualisiert: 31. Juli 2020 11:05

Die Chefs der Internetriesen Amazon, Apple, Facebook und Google sind bei einer Anhörung im US-Kongress mit harter Kritik an ihrer beherrschenden Marktstellung konfrontiert worden. „Sie haben zu viel Macht“, sagte der Ausschussvorsitzende David Cicilline von den oppositionellen Demokraten am Mittwoch in Washington. Die Untersuchungen des Kongresses zur Marktstellung großer Online-Plattformen könnten möglicherweise zu einer strikteren Regulierung führen.

Vor dem Kartell-Unterausschuss wurden in einer Videokonferenz die vier Konzernchefs Jeff Bezos (Amazon), Tim Cook (Apple), Mark Zuckerberg (Facebook) und Sundar Pichai (Google) mehr als fünf Stunden lang befragt. Es war die erste gleichzeitige parlamentarische Anhörung von mehreren Chefs der größten US-Internetkonzerne.

Cicilline sagte, einige der Konzerne müssen aufgespalten werden. Sie alle müssten „angemessen reguliert und zur Rechenschaft gezogen werden“. Ob durch eine Bevorzugung ihrer eigenen Angebote, missbräuchliche Preissetzung oder die Verpflichtung zum Kauf zusätzlicher Produkte – „die dominierenden Plattformen haben ihre Macht auf zerstörerische, schädliche Weise ausgeübt, um zu wachsen“, kritisierte Cicilline, der den Kartell-Unterausschuss leitet.

Cicilline konstatierte auch, dass die vier Internetkonzerne ihre Machtstellung derzeit durch die Corona-Pandemie noch ausweiteten. Schon vorher hätten sie als „Titanen unserer Wirtschaft“ hervorgestanden. Infolge der Pandemie „dürften sie stärker und mächtiger werden als jemals zuvor“.

Einen moderateren Ton schlug der konservative Abgeordnete Jim Sensenbrenner an. „Groß zu sein ist nicht an sich schlecht“, sagte der Republikaner. „Im Gegenteil, in den USA sollte man für seinen Erfolg belohnt werden.“

Die Dominanz der großen Internetkonzerne sorgt in den USA allerdings – wie auch in der EU – für wachsende Kritik. Es laufen mehrere Untersuchungen zu der Frage, ob Facebook, Google und Co. ihre Marktmacht missbrauchen.

Auch US-Präsident Donald Trump ist ein scharfer Kritiker der großen Onlineplattformen. Er wirft Facebook und Twitter vor, seine Botschaften zu zensieren und generell gegen Konservative voreingenommen zu sein. Wenn der Kongress nicht für Fairness bei den Internetkonzernen sorge, dann „werde ich das selbst mit Exekutivanordnungen tun“, warnte Trump in einer Botschaft zu der Anhörung – die er über Twitter versandte.

(afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion