Nawalny’s "Smart Voting“ App.Foto: NATALIA KOLESNIKOVA/AFP via Getty Images

Parlamentswahl in Russland: Google und Apple löschen Nawalny-App

Epoch Times17. September 2021 Aktualisiert: 17. September 2021 14:17

Zum Auftakt der Parlamentswahl in Russland haben die Behörden die Entfernung einer Wahlempfehlungs-App der Opposition bei Google und Apple erzwungen. Unterstützer des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny warfen den beiden US-Unternehmen am Freitag vor, sich dem Druck der russischen Regierung gebeugt zu haben.

Die App „Smart Voting“ sollte bei den noch bis Sonntag dauernden Wahlen örtliche Oppositionsbündnisse gegen Kandidaten der Regierungspartei Geeintes Russland von Präsident Wladimir Putin ermöglichen.

Die Wahlempfehlungs-App verschwand nach Angaben von Nawalny-Unterstützern zeitgleich mit dem Start der Wahl aus den App-Stores. Der Vorsitzende von Nawalnys Anti-Korruptionsstiftung, Iwan Schdanow, machte Google und Apple deshalb schwere Vorwürfe: „Die autoritäre russische Regierung und die Propaganda werden entzückt sein“, schrieb er bei Twitter. Die Entfernung der App sei ein „beschämender Akt politischer Zensur“.

Nawalny’s Strategie der „intelligenten Wahl“

Der im Exil lebende Nawalny-Vertraute Leonid Wolkow beschuldigte die US-Plattformen, „der Erpressung des Kremls“ nachgegeben zu haben. Nawalnys Team zeigte sich auf zugleich im Online-Dienst Telegram kämpferisch: „Der gesamte russische Staat und sogar die großen Technologie-Unternehmen sind gegen uns, aber das bedeutet nicht, dass wir aufgeben dürfen.“

Der Kreml begrüßte indessen die Löschung der Wahlempfehlungs-App: „Diese Applikation ist in unserem Land illegal“, sagte Regierungssprecher Dmitri Peskow vor Journalisten. Beide Plattformen hätten von Moskau Anordnungen erhalten, sich an die russischen Gesetze zu halten. Dem seien sie nachgekommen. Google und Apple waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Da nahezu alle russischen Oppositionellen von der Wahl ausgeschlossen wurden, verfolgen die Nawalny-Anhänger eine Strategie der „intelligenten Wahl“ – dabei soll in jedem Wahlkreis der Kandidat unterstützt werden, der den Vertreter von Putins Partei Geeintes Russland am ehesten besiegen könnte. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Kandidaten der Kommunistischen Partei.

Wahlergebnis steht de facto fest

Anhand der App gab die Opposition ihren Anhängern Empfehlungen, für welchen Kandidaten sie stimmen sollten, um ein möglichst hohes Ergebnis für den jeweiligen Bewerber zu erzielen. Die Strategie erfolgte nicht nur bei der Parlamentswahl, sondern auch bei den zeitgleich stattfindenden Kommunal- und Regionalwahlen. In der Vergangenheit hatte die Opposition mit diesem Ansatz bereits einige Erfolge verbucht.

Moskau hatte Internetriesen wie Google und Apple bereits seit Wochen aufgefordert, Produkte der als „extremistisch“ eingestuften Nawalny-Organisationen und weiterer regierungskritischer Anbieter vom Netz zu nehmen. Die russische Aufsichtsbehörde Roskomnadsor hatte Google und Apple mit strafrechtlicher Verfolgung und hohen Geldstrafen gedroht.

Der Urnengang begann am Freitag mit der Öffnung der Wahllokale in den weit östlich gelegenen Regionen Tschukotka und Kamtschatka. Bei der dreitägigen Abstimmung wird landesweit über die 450 Sitze in der Duma entschieden. Nachdem prominente Gegner von der Wahl ausgeschlossen wurden, steht ein Sieg der Regierungspartei Geeintes Russland de facto fest.

Zahlreiche Vertraute Nawalnys leben inzwischen im Ausland oder stehen unter Arrest. Nawalny selbst verbüßt derzeit in einer Strafkolonie östlich von Moskau eine zweieinhalbjährige Lagerhaft. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion