WDR-Gebäude mit Logo.Foto: iStock

„Schäme mich für die Zeit“: El-Hassan auf Distanz zu Al-Kuds-Demonstration

Von 17. September 2021 Aktualisiert: 17. September 2021 9:27
Die mögliche künftige „Quarks“-Moderatorin im WDR, Nemi El-Hassan, hat sich in einem ausführlichen Interview vom Antisemitismus und der Al-Kuds-Demonstration distanziert. Der Sender hat jedoch die Zusammenarbeit vorerst „bis zur Klärung der Vorwürfe“ ausgesetzt.

Wie der „Westdeutsche Rundfunk“ (WDR) am Dienstagabend (14.9.) bekannt gab, wird der für November geplante Start der Medizinjournalistin Nemi El-Hassan als Moderatorin der Wissenschaftssendung „Quarks“ vorerst ausgesetzt. Die Zusammenarbeit mit El-Hassan, die 2014 an der antisemitischen Al-Kuds-Demonstration teilgenommen hatte, werde „bis zur Klärung der Vorwürfe“ ausgesetzt, heißt es in Medienberichten.

Charakter der Al-Kuds-Kundgebung nicht erkannt

Unterdessen hat sich die 28-Jährige im „Spiegel“ zu den Enthüllungen geäußert, die am Montagabend von der „Bild“-Zeitung publiziert worden waren. In dem Gespräch erklärt El-Hassan, es sei ein Fehler gewesen, auf diese Demonstration zu gehen, ohne sich ausreichend über deren Charakter informiert zu haben. Es sei ihr nicht klar gewesen, dass die Kundgebung durch das iranische Regime ins Leben gerufen worden wäre und dass sie in diesem Maße ideologisiert sei.

Angesichts von zivilen Opfern auf beiden Seiten im Zuge der Gaza-Offensive 2014 habe El-Hassan ihre „Solidarität mit den Palästinensern“ ausdrücken wollen. Sie habe „nicht wegen einer antisemitischen Grundhaltung“, sondern „komplett unreflektiert und uninformiert“ daran teilgenommen. Bekannte, die ebenfalls hingegangen wären, hätten ebenfalls eine Rolle gespielt.

Sie hasse Israel nicht und wünsche sich „eine dauerhafte friedliche Lösung für die Region“. Im Kontext mit dem „Datteltäter“-Projekt sei sie zweimal nach Israel gereist, unter anderem auch in eine jüdische Siedlung nahe am Gazastreifen – „zu Gast bei einer Frau, die sich bei Raketenbeschuss in einem Bunker verstecken musste, und trotzdem mit Frauen aus dem Gazastreifen Kontakt hielt“.

El-Hassan macht Reifungsprozess geltend

Insgesamt distanziert El-Hassan sich vom Denken, das sie damals gekennzeichnet und das sie verdrängt habe. Sie könne „nicht ausschließen, Dinge gesagt zu haben, die antizionistisch sind und Israelfeindlichkeit bedienen“. All das tue ihr jedoch sehr leid und, so die Journalistin wörtlich: „Ich schäme mich für diese Zeit.“

Auch zu zweifelhaften Moscheegemeinden, in deren Umfeld sie sich in jüngeren Jahren aufgehalten habe, halte sie schon seit längerer Zeit Distanz. Sie sei zwar Muslimin, aber fühle sich in der „Enge“ jener Gemeinschaften nicht mehr wohl, die sie früher besucht habe.

Was die nun mit einem Fragezeichen versehene Moderationstätigkeit anbelangt, äußert El-Hassan: „Ich würde mich freuen, wenn ich den Job machen darf. Noch ist keine Sendung aufgezeichnet. Ich habe jedenfalls mega Lust auf die Aufgabe. Sie würde mir die Möglichkeit geben, mein medizinisches Wissen zu nutzen. Mal sehen, was daraus wird.“

Shalicar: Zweite Chance bei ausführlicher Erklärung

Unterdessen plädiert der Publizist und ehemalige Pressesprecher der israelischen Verteidigungsstreitkräfte, Arye Sharuz Shalicar, in der „Berliner Zeitung“ dafür, in Sachen El-Hassan nicht alle Türen zuzuschlagen.

Er warnt zwar eindringlich vor falscher Toleranz gegenüber radikalen Islamisten und weist darauf hin, dass bei einem „Biodeutschen“ eine bloße Distanzierung von einer derartigen Hassveranstaltung wie dem Al-Kuds-Marsch nicht ausreichen würde, um eine zweite Chance zu bekommen.

Dennoch will er El-Hassan eine solche unter der Voraussetzung zubilligen, dass diese sich ausführlich zu ihren damaligen Handlungen erklärt:

„Vielleicht hat El-Hassan sich wirklich distanziert, vielleicht hat sie wirklich begriffen, mit welchen radikalen Kräften sie sich 2014 umgeben hat. Vielleicht hat sie wirklich gemerkt, dass das falsch war. Es wäre wünschenswert.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion