AfD-Chef Tino Chrupalla: «Ich gehe davon aus, dass uns das Gericht Recht geben wird».
AfD-Chef Tino Chrupalla: «Ich gehe davon aus, dass uns das Gericht Recht geben wird».Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

AfD-Chef rechnet mit Erfolg im Streit mit Geheimdienst

Epoch Times6. März 2022 Aktualisiert: 6. März 2022 9:29
Ob der Verfassungsschutz die AfD als rechtsextremistischen Verdachtsfall ins Visier nehmen darf entscheidet das Verwaltungsgericht Köln. AfD-Chef Chrupalla zeigt sich zuversichtlich.

AfD-Chef Tino Chrupalla rechnet im Gerichtsverfahren über eine mögliche Beobachtung seiner Partei durch den Verfassungsschutz mit einem Erfolg.

Bei kritischen Tönen des Gerichts werde man diese zum Anlass nehmen, sich genau mit diesen Aspekten zu befassen und diese gegebenenfalls abzustellen, sagte Chrupalla der Deutschen Presse-Agentur. „Ich gehe aber davon aus, dass uns das Gericht Recht geben wird.“

Verwaltungsgericht verhandelt Dienstag

Das Verwaltungsgericht Köln verhandelt an diesem Dienstag und Mittwoch unter anderem darüber, ob das Bundesamt für Verfassungsschutz die Partei „als Verdachtsfall oder gesichert rechtsextremistische Bestrebung“ einstufen und beobachten darf. Die AfD hatte sich an das Gericht gewandt, um eine solche Einstufung zu verhindern.

Verhandelt wird über vier Klagen der AfD und ihrer Jugendorganisation Junge Alternative (JA). Bekäme der Inlandsgeheimdienst Recht, könnte er V-Leute und andere Methoden der heimlichen Informationsbeschaffung einsetzen. Mehrere Landesverbände der Partei werden bereits vom Verfassungsschutz beobachtet.

AfD will Rechtsmittel einlegen

„Sollte das Gericht unserer Argumentation nicht folgen, werden wir natürlich die Einlegung von Rechtsmitteln ebenso sorgsam prüfen, wie die Gründe des Gerichts“, sagte Chrupalla. „Sollte es nach Ansicht des Gerichts also tatsächlich „kritische“ Aspekte geben, die wir nach einer sorgsamen internen Prüfung ebenso bewerten, dann werden wir uns darum kümmern.“ (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion