Henryk M. Broder.Foto: Youtube | Screenshot | Achgut.Pogo

Broders Spiegel: Merkels neue Fake-News-Ideen

Epoch Times19. November 2018 Aktualisiert: 19. November 2018 20:38
Vor ein paar Tagen sei Angela Merkel in Chemnitz gewesen, um den Chemnitzer Bürgern möglichst zartfühlend zu erklären, wie sie die Ereignisse vor ihrer Haustür richtig einzuordnen hätten, frotzelt Henryk M. Broder wieder in üblicher Manier. Im EU-Parlament habe sie jetzt sogar mit Sanktionen gedroht ....

„Frau Merkel droht im Namen Europas allen Parteien Sanktionen an, die im Wahlkampf und auch sonst Fake-News verbreiten. Das ist so, als würde einer, der mit Hundert durch die Innenstadt fährt, allen anderen, die mit Fünfzig herumschleichen, mit dem Entzug des Führerscheins drohen“, erklärt Henryk M. Broder gewohnt bissig und leicht verschnupft im neuen „Broders Spiegel“.

Wie ausgerechnet die „Königin der Fake-News“ solch „Mut und Courage“ haben könne, anderen mit Sanktionen zu drohen, dafür habe nicht mal er einen Begriff.

Bezogen habe sich Angela Merkel damit auf die im nächsten Jahr stattfindenden Europawahlen. Bei der Wahl käme es auf alles an, habe sie gesagt. Denn immerhin machten die Europäer sechs Prozent der Weltbevölkerung aus ….

Doch sehen und hören Sie selbst:

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

(nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion