Familienfeier draußen im Hinterhof.Foto: iStock

Corona-Gipfel: Bundesregierung plant private Feiern auf 25 Teilnehmer zu begrenzen

Epoch Times28. September 2020 Aktualisiert: 28. September 2020 22:17

Die Bundesregierung will beim Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einem Medienbericht zufolge strengere Regeln für private Feiern durchsetzen. Wie die „Bild“-Zeitung am Montagabend unter Berufung auf eine Telefonschalte zwischen dem Bundeskanzleramt und den Chefs der Staatskanzleien der Länder berichtete, sollen private Feiern nach dem Willen der Bundesregierung nur noch mit maximal 25 Personen stattfinden dürfen.

Im öffentlichen Raum soll die Anzahl demnach auf maximal 50 Personen reduziert werden, dort soll zudem ein Alkoholverbot durchgesetzt werden. Die neuen Regeln sollen demnach überall dort gelten, wo die sogenannte 7-Tage-Inzidenz größer als 50 ist. Die 7-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele positiv Getestete in einer Region in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner registriert wurden.

Geplante Regierungs-Regel unter den Bundesländern sehr umstritten

Diese Regel ist nach Informationen der „Bild“-Zeitung unter den Bundesländern sehr umstritten und dürfte bei der Videokonferenz mit Merkel am Dienstag daher für Diskussionen sorgen. Demnach ist beispielsweise Rheinland-Pfalz gegen strengere Regeln im Privaten, Niedersachsen will keine feste Zahlen im Beschluss haben.

Das Kanzleramt weigert sich dem Bericht zufolge wiederum, mehr Faktoren als die Sieben-Tage-Inzidenz als Grundlage für härtere Maßnahmen zu akzeptieren. Nordrhein-Westfalen will demnach unter anderem die freien Krankenhausbetten als Faktor mit aufnehmen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte vor den Beratungen für eine bundesweit einheitliche „Corona-Ampel“ plädiert, die sich an den aktuellen Zahlen der positiv Getesteten orientiere und bei einem Anstieg einen Mechanismus auslösen soll. In einigen Bundesländern gibt es eine solche „Ampel“ bereits. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion