Pistolen-Attentat auf einen Arzt in einem Dortmunder Krankenhaus.Foto: Screenshots Youtube

Dortmund: Patient verübte Schuss-Attentat auf Arzt im Krankenhaus – Opfer nach Not-OP immer noch in Lebensgefahr – Schütze tot aufgefunden

Epoch Times26. Juni 2018 Aktualisiert: 27. Juni 2018 10:22
Die Polizei Dortmund fahndete heute Nachmittag nach einem Mann, der im Dortmunder St.-Josefs-Hospital einen Arzt erschießen wollte. Inzwischen wurde auch der Schütze gefunden - tot.

+++UPDATE+++Der Schütze soll ein ehemaliger Patient des Arztes gewesen sein, berichtet „ntv“ nach Angaben der Staatsanwaltschaft. Der Mediziner schwebt auch nach einer Notoperation weiter in Lebensgefahr.

Der am Dienstagnachmittag in seiner Wohnung aufgefundene Täter hatte sich selbst getötet. Über Motiv, Alter oder Nationalität wurde nichts bekannt gegeben.

Wie die „Westfälische Rundschau“ berichtet, stellte die Polizei die Tatwaffe und das Handy des Täters sicher.

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen namentlich ermittelt. Soeben wurde der Gesuchte im Rahmen der Fahndung tot aufgefunden.“

(Polizei Dortmund)

Großalarm in Dortmund

Im St.-Josefs-Hospital im Stadtteil Hörde wurde am Dienstagnachmittag, 26. Juni, gegen 14 Uhr, ein Arzt von einem unbekannten Täter angeschossen.

Nach einem Schuss in einem Krankenhaus in Dortmund-Hörde fahndet die Polizei derzeit mit einem Großaufgebot nach dem unbekannten Täter. Dieser hatte einen Arzt des Krankenhauses lebensgefährlich verletzt und war daraufhin geflüchtet.“

(Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund)

Die Ermittlungen zum Motiv dauern weiterhin an.

„Die Hintergründe und der genaue Hergang der Tat sind noch unklar. Beides ist Gegenstand der Ermittlungen der eingesetzten Mordkommission“, informiert Polizeisprecherin Nina Vogt. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion