Blumen und Kerzen stehen vor dem abgesperrten Kaufhaus in Würzburg, in dem ein Mann Menschen mit einem Messer attackiert hatte.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa

Dschihad in Würzburg: Behörden lehnten psychische Betreuung von somalischem Täter ab

Von 2. Juli 2021 Aktualisiert: 2. Juli 2021 13:07
Auf Anraten einer psychiatrischen Einrichtung hätte der Würzburger Dschihad-Täter einen Betreuer an die Seite bekommen sollen. Das Gericht lehnte dies jedoch ab. Der Grund: Nicht nötig. Und außerdem habe man den Somalier mehrfach nicht zu Hause antreffen können.

Der Somalier Abdirahman Jibril A., der aus mutmaßlich islamistischen Motiven am 25. Juni drei Frauen in Würzburg mit einem Küchenmesser mit 33-Zentimeter-Klinge tötete, dabei zweimal „Allahu Akbar“ rief und gegenüber Polizisten im Krankenhaus etwas von „Dschihad“ erzählte, sollte bereits Anfang des Jahres auf Anraten einer psychiatrischen Einrichtung unter Betreuung gestellt werden.

Das Verfahren wurde jedoch am 14. April per Gerichtsbeschluss des Amtsgerichts Würzburg eingestellt. Nach Angaben des Gerichts gegenüber der „Welt“ kam man damals zu dem Schluss, dass bei dem Somalier „keine ausreichenden Anhaltspunkte für das Erfordernis einer Betreuung bestanden, zumal der Betroffene trotz mehrfacher Versuche nicht angetroffen werden konnte“.

Der Täter war polizeibekannt

Mehrfach hatte die Polizei den Somalier bereits im Visier:

  • 2015: Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung mit Messer im Asylheim – Verfahren 2017 eingestellt
  • 12. und 13. Januar 2021: Beleidigung und Messerdrohung gegenüber mehreren Personen im Obdachlosenheim; dafür:
  • 13. bis 21. Januar 2021: Aufenthalt in psychiatrischer Klinik
  • Mitte Juni 2021: Der Somalier stoppte einen Autofahrer und nötigte ihn, ihn in die Altstadt zu fahren. Dafür erhielt er:
  • Mitte Juni 2021: Nur eine Nacht in der Psychiatrie, da laut Amtsgericht „nach Ansicht der Einrichtung aus medizinischer Sicht zum damaligen Zeitpunkt kein Anlass für das Vorliegen einer von der betroffenen Person ausgehenden weiteren Fremdgefährdung bestand“.

Am 23. Juni, zwei Tage vor der Tat, wurde man in der Betreuungsstelle der Stadt Würzburg dann doch noch tätig und stellte eine „bestehende Betreuungsbedürftigkeit aufgrund psychischer Auffälligkeiten“ fest. Ein Gutachten wurde in Auftrag gegeben. Abdirahman Jibril A. kam dem jedoch am 25. Juni im Woolworth-Kaufhaus in Würzburg zuvor.

Die Attacke eines „Psycho-Islamisten“

Neben den drei Todesopfern gab es mehrere Opfer, die überlebten. „Sechs weitere Personen (vier Frauen, ein Kind und ein Jugendlicher) wurden schwer verletzt, befinden sich aber zwischenzeitlich außer Lebensgefahr“, informierte die Polizei. Der erste Eindruck eines Ermittlers vor Ort: „Es handelt sich wohl um eine Mischung aus Psycho und Islamist.“

Später wurden in seiner Unterkunft, einem Zimmer im dritten Stock eines Würzburger Obdachlosenheims, „Hinweise auf Schriftmaterial mit Hassbotschaften“ sichergestellt, erklärte Kripo-Chef Armin Kühnert laut „Bild“. Zudem wurde in dem Raum ein Gebetsteppich und Propagandamaterial des Islamischen Staates (IS) sichergestellt.

Bereits am 26. Juni hatte die Generalstaatsanwaltschaft München, Bayerische Zentralstelle für Extremismus und Terrorismus (ZET), den Fall an sich genommen, „da ein islamistischer Hintergrund für die Taten naheliegt“, so die Polizei Bayern.

Das Bayerische Landeskriminalamt (BLKA) gründete zur Untersuchung des Anschlags die 130-köpfige SOKO „Main“ und ermittelt gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Unterfranken die Hintergründe der Tat. Ebenfalls bereits einen Tag nach der Tat erließ das Amtsgericht Würzburg Haftbefehl wegen Mordes in drei Fällen, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in sechs Fällen und einer vorsätzlichen Körperverletzung.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion