Karl Lauterbach auf der 17. Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock. Hier diskutieren rund 300 Experten über die Aufarbeitung der Corona-Pandemie.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.Foto: Jens Büttner/dpa

„Irrelevante Inzidenzen“ – Debatte um Corona-Fahrplan

Epoch Times16. Juni 2022 Aktualisiert: 16. Juni 2022 17:50
Die Corona-Inzidenz steigt. Doch wie soll die Politik darauf reagieren? Das Gesundheitsministerium arbeitet schon an der nächsten Impfkampagne. Andere Experten sehen hingegen keinen Grund zur Panik.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Nach dem erneuten Anstieg der gemeldeten Corona-Infektionen ist eine Kontroverse um die weitere Vorgehensweise im Sommer entfacht. Während Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) von einer Sommerwelle spricht und mit wenig Entspannung in den kommenden Wochen rechnet, halten manche Experten die Corona-Inzidenzen derzeit nicht für relevant. Auch beim Erhalt der regionalen Impfzentren über den Sommer gibt es unterschiedliche Meinungen.

„Wir können uns nicht noch mal einen Herbst leisten, wo wir so vorbereitet sind wie im letzten Herbst“, sagte Lauterbach bei der 17. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock. Zuvor äußerte sich der SPD-Politiker bei RTL/ntv und sagte, dass es zwar keinen Grund zur Panik gebe, allerdings würden nach steigenden Zahlen künftig auch die der Todesfälle wieder zunehmen.

„Irrelevante Meldeinzidenzen“

Experte Klaus Stöhr, der Mitglied im Sachverständigenausschuss zur wissenschaftlichen Beurteilung der staatlichen Corona-Beschränkungen ist, sieht den gegenwärtigen Anstieg dagegen gelassen und sprach von „irrelevanten Meldeinzidenzen“. Man müsse auf die Entwicklung in den Krankenhäusern achten, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“. „Und da sehen wir eigentlich gar keine Zunahme. Ganz im Gegenteil. Die Situation ist so entspannt, wie man es nur hoffen konnte für den Sommer. Und daran wird sich auch nichts dramatisch ändern“, meinte Stöhr.

„Infektionszahlen interessieren mich nicht so sehr“

Auch der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, sieht keinen Grund zur Panik. „Solange die Krankheitslast nicht massiv steigt, interessieren mich die Infektionszahlen, die ohnehin nicht korrekt erfasst sind, nicht so sehr“, sagte Gassen der „Ärzte Zeitung“.

Auch der weitere Fahrplan um den Umgang mit den Corona-Impfzentren stellt ein Diskussionsthema dar. Für ihren Erhalt über den Sommer auch bei derzeit geringem Andrang plädiert der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze (SPD). Jetzt alle Strukturen zurückzufahren und im Herbst dann wieder neu zu starten, sei nicht die richtige Lösung. „Ich mahne an jeder Stelle zur Vorsicht“, sagte Schwartze. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion