Angela MerkelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Kanzlerin: Sehe „ein leichtes Licht am Ende des Tunnels“

Epoch Times4. Februar 2021 Aktualisiert: 5. Februar 2021 10:51

Knapp eine Woche vor dem nächsten Corona-Krisengipfel von Bund und Ländern hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) frühzeitige Festlegungen auf das weitere Vorgehen abgelehnt.

Deutschland sei auf einem „sehr guten Weg“, sagte Merkel am Donnerstag in einem Interview mit den Fernsehsendern RTL und ntv. Doch es wäre das Beste, die Fälle so weit zu drücken, „dass wir wirklich Spielraum zum Öffnen haben“.

Die Kanzlerin erinnerte dabei erneut an die Gefahren durch neue Virus-Varianten.

Spätestens Anfang nächster Woche sollen laut Merkel Zahlen über die Ausbreitung dieser hochansteckenden Varianten in Deutschland vorliegen.

Merkel: Vorsicht und Geduld

Sie mahnte erneut zu Vorsicht und Geduld. „Wir müssen jetzt noch ein bisschen durchhalten“, sagte Merkel.

Mit Blick auf die Corona-Impfungen betonte die Kanzlerin, sie sehe „ein leichtes Licht am Ende des Tunnels“. Aber es sei „eine unglaublich schwere Zeit“. Alle müssten jetzt „ganz vorsichtig sein, damit auf den letzten Metern nicht so viele Menschen noch sterben“.

Die Bundeskanzlerin will am Mittwoch kommender Woche mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen beraten. Der derzeitige harte Lockdown ist vorerst bis zum 14. Februar befristet.

Auf die Frage, ob es danach zu Lockerungen kommen kann, sagte Merkel in dem Interview: „Das kann ich heute noch nicht sagen.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion