NZZ: „Deutschland-Koalition“ in Sachsen-Anhalt als Modell für Bund

Von 11. August 2021 Aktualisiert: 12. August 2021 8:10
Als „ideologiefreies Bündnis“ sei die Koalition aus Union, SPD und FDP das beste Modell auch für den Bund, schreibt Alexander Kissler in der „NZZ“. Eine Regierung ohne radikale Parteien von links oder rechts würde das soziale Klima im Land bewahren.

Am Montag (11.8.) haben die Spitzen von CDU, SPD und FDP in Sachsen-Anhalt verkündet, dass in dem ostdeutschen Bundesland künftig eine sogenannte Deutschland-Koalition regieren wird. Die Koalitionsvereinbarung, die durch die zuständigen Parteigremien noch abgesegnet werden muss, hatte allen Beteiligten schmerzhafte Kompromisse abverlangt.

Dies wäre auch im Bund zu erwarten, meint Berlin-Korrespondent Alexander Kissler in der „Neuen Zürcher Zeitung“ (NZZ). Dennoch sieht er die Vereinbarung als einen wegweisenden Schritt, dem auch der Bund folgen sollte.

Koalition der Mitte würde SPD-„Radaulinken“ die Grenzen aufzeigen

In einem Kommentar für das Blatt schreibt Kissler, die „Deutschland-Koalition“ trage ihren Namen zu Recht, denn sie bilde einen breiten Teil der Bevölkerung ab. Sie sei sehr repräsentativ, da sie im Parlament vor allem von einer großen an direkt gewählten Abgeordneten getragen würde.

Es gäbe zwar programmatisch erhebliche Differenzen, beispielsweise zwischen SPD und Liberalen, und die Union müsste deutlich machen, wie sie mit einer solchen „großen Koalition plus“ das von ihr versprochene „Modernisierungsjahrzehnt“ verwirklichen wolle.

Die zu erwartenden harten Koalitionsverhandlungen wären ihren Aufwand jedoch wert. Die SPD könne sich so „von den Radaulinken der SPD […] emanzipieren und die sozialistischen Lautsprecher in die Schranken […] weisen“.

Pause von der Dauerpolitisierung

Die Union könne deutlich machen, wie Umweltschutz mit intakter Wirtschaft und ohne Verbotsexzesse zu bewerkstelligen sei, die FDP könne sich mit der Umsetzung ihrer Versprechen von Innovation und Digitalisierung profilieren.

Vor allem aber blieben in einer solchen Koalition die Ideologie-getriebenen Parteien von ganz links und ganz rechts außen vor – was neben Linkspartei und AfD auch die Grünen umfasse.

Die Ökosozialisten ein weiteres Mal nicht an der Regierung zu beteiligen, würde das gesellschaftliche Klima schützen, denn „Grüne an der Macht würden den Alarmismus als Normalzustand, die Dauerpolitisierung von allem und jedem und nicht zuletzt das Denken in Absolutheiten weiter vorantreiben“.

Land will Kommunen entlasten

In den Koalitionsverhandlungen hatten sich die Parteien unter anderem auf ein Sondervermögen von vorerst 1,5 Milliarden Euro geeinigt, das für die Bewältigung der Corona-Krise zur Verfügung stehen soll. Zudem wolle man die Kommunen in den beiden kommenden Jahren jeweils mit 1,7 Milliarden Euro entlasten.

Die CDU hatte den Sozialdemokraten die Durchsetzung eines Mindestlohns für öffentliche Aufträge zugestanden. Dafür erhält die CDU das Wirtschaftsministerium, das bis dato die SPD geführt und die FDP begehrt hatte.

Stimmen die zuständigen Parteigremien zu, könnte CDU-Spitzenkandidat Reiner Haseloff am 16. September zum dritten Mal als Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt vereidigt werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion