Polizisten am 6. Januar 2021 am Impfzentrum in der „Arena“ in Berlin-Treptow.Foto: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images

Polizeigewerkschaft: Keine Grundlage mehr für Freiheits-Eingriffe und Impfpflicht

Von 5. März 2022 Aktualisiert: 5. März 2022 11:51
Die Gewerkschaft der Polizei sieht keine Grundlage mehr für den Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger und „das gilt auch für eine allgemeine Impfpflicht“. Deshalb zog die GdP auch ihre Befürwortung für eine berufsbezogene Impfpflicht für die Polizei zurück.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung in der Pandemie zieht die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre im November gemachte Einschätzung zur Impfpflicht für Polizei und Ordnungsamt zurück. Damit passe die GdP ihre Position den aktuellen Gegebenheiten an, heißt es in einer Pressemitteilung des Bundesvorstands. Diese neue Lageeinschätzung ergeht trotz „noch immer auf hohem Niveau“ liegenden Infektionszahlen und der Tatsache, dass im öffentlichen Dienst derzeit zahlreiche Beschäftigte aufgrund von COVID-19 ausfallen.

Impfung stoppt keine Omikron-Übertragung

Der Berliner Landesvorsitzende der GdP, Norbert Cioma, verwies auf die „momentane wissenschaftliche Einschätzung“ im Vergleich zur Situation im November 2021. Damals habe man eine andere Situation gehabt. Die Befürwortung der Impfpflicht für Polizei und Ordnungsdienst sei ergangen, „mit Blick auf die Handlungs- und Einsatzfähigkeit“ sowie für die Durchführung der 2G-Kontrollen. Die Delta-Variante sei tonangebend gewesen und die vorhandenen Impfstoffe hätten sowohl das Risiko schwerer Verläufe als auch der Übertragbarkeit des Virus vermindert. Nun habe sich aber die Lage geändert. „Die aktuellen Impfstoffe verhindern keine Transmission der omnipräsenten Omikron-Variante.“

Derzeit würden „richtigerweise“ immer mehr Maßnahmen zurückgefahren und es gebe keine sachliche Argumentationslage für eine Impfpflicht mehr.

„Handlungsfähigkeit“ contra „Persönlichkeitsrechte“

Cioma verwies auch auf die Abwägung zwischen Sicherheitsbedenken und den Freiheitsrechten der Bürger: „Es ging uns zu jeder Zeit um die Handlungsfähigkeit und wir wissen, über welch schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte wir hier reden.“

Allein schon deshalb müsse man diese Entscheidung stets neu abwägen. Für diese Eingriffe gebe es aktuell keine Grundlage mehr – auch nicht für eine allgemeine Impfpflicht, so die Einschätzung des Polizeigewerkschafters.

Allerdings verwies Cioma auch darauf, dass sich die Lage im Herbst wieder ändern könnte: „Wir müssen stetig im Blick haben, welche Varianten ihre Kreise ziehen und welche Impfstoffe entwickelt werden“, so der GdP-Landeschef.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion