Symbolischer Schritt zur Normalität: Texas beendet die Maskenpflicht

Von 8. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 20:15
Am Mittwoch endet im US-Bundesstaat Texas die seit Juli des Vorjahres bestehende Maskenpflicht. Eine Empfehlung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes bleibt aufrecht. Gouverneur Abbott begründet den Schritt mit zunehmenden Erfolgen im Kampf gegen Corona.

Knapp drei Monate nach Beginn der Corona-Impfkampagne in den USA befindet sich die Seuche flächendeckend auf dem absteigenden Ast.

Diese Entwicklung hat auch den Gouverneur von Texas, Greg Abbott, zu einem symbolischen Schritt veranlasst: Als Zeichen zur allmählichen Rückkehr zur Normalität wird ab kommendem Mittwoch die Maskenpflicht im Bundesstaat fallen.

Mit Texas nun in 16 Bundesstaaten keine Maskenpflicht

Die entsprechende Direktive des Gouverneurs aus der Vorwoche besagt zwar, dass es weiterhin „dringend empfohlen“ wird, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Eine Verpflichtung, die auch von örtlichen Behörden durchgesetzt werden könnte, bestehe aber nicht mehr.

Die Maskenpflicht hatte in Texas seit Juli 2020 gegolten. Kinder unter zehn Jahren waren ausgenommen, Countys mit einer 14-Tages-Inzidenz von 30 oder weniger konnten um eine Befreiung ansuchen, was mit Stand vom 4. März 30 der 254 texanischen Bezirke in Anspruch genommen hatten.

Texas ist damit der 16. Bundesstaat der USA, der von einer Maskenpflicht Abstand nimmt. Die Rentner-Selbsthilfeorganisation „American Association of Retired Persons“ (AARP) hat eine Aufstellung dazu veröffentlicht.

Demnach hatten vor Texas auch Montana, Iowa, North Dakota und Mississippi ihre Maskenpflicht abgeschafft. Alaska, Arizona, Florida, Georgia, Idaho, Missouri, Montana, Nebraska, North Dakota, Oklahoma, South Carolina, South Dakota und Tennessee hatten nie eine eingeführt. Dort, wo Maskenpflichten bestanden, waren diese in unterschiedlicher Form ausgestaltet.

Weniger stationäre Behandlungen, erfolgreiche Impfkampagne

Während drei der vier ständigen Gesundheitsberater des Gouverneurs in der Corona-Krise kritisierten, dass Abbott sie im Vorfeld seiner Entscheidung nicht konsultiert habe, bezeichnete dieser selbst die vollständige Öffnung seines Staates als „an der Zeit“.

Die Anzahl der Krankenhausbehandlungen wegen COVID-19 sei im gesamten Bundesstaat deutlich gesunken, gleichzeitig würden immer mehr Bürger durch die Corona-Schutzimpfung erreicht.

Mit Stand vom 5. März wurden in den USA etwa 85 Millionen Impfungen mit einem der zugelassenen Corona-Präparate durchgeführt, davon waren, so berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, circa 55,5 Millionen Erstimpfungen. Täglich lassen sich in den USA 1,7 Millionen Menschen gegen Corona impfen. Zum Vergleich: In Deutschland wurden seit dem 27. Dezember 2020 erst etwa 7,3 Millionen Dosen verabreicht.

Biden setzt Trumps Politik breiter Mobilisierung für die Impfung fort

US-Präsident Joe Biden setzt im Bereich der Impfkampagne nahtlos die Politik seines Vorgängers Donald Trump fort, der bereits vor der offiziellen Zulassung durch die zuständige Behörde FDA rund 600 Millionen Dosen der Impfstoffe von BioNTech und Moderna bestellt hatte.

Biden hat zu Beginn seiner Amtszeit weitere 100 Millionen Dosen des jüngst zugelassenen Impfstoffs von Johnson & Johnson geordert und will bis Ende April, dem Ende der ersten 100 Tage seiner Amtszeit, 100 Millionen Amerikanern eine Impfung ermöglicht haben.

Um diese durchzuführen haben die USA und ihre Bundesstaaten Katastrophenschutz, Nationalgarde und pensionierte Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes mobilisiert. Geimpft wird nicht nur in eigenen Impfzentren oder Arztpraxen, sondern auch in Supermärkten, Apotheken, Stadien oder Einkaufszentren.

Einige Beschränkungen bleiben nach wie vor aufrecht

Eine Reihe von Corona-Beschränkungen bleibt in den meisten US-Bundesstaaten dennoch weiterhin aufrecht. Diese reichen von erforderlichen Immunitätsnachweisen oder Testpflichten bei der Einreise in bestimmte Bundesstaaten über Beschränkungen der Personenanzahl in Restaurants, Geschäften oder Veranstaltungsräumlichkeiten bis hin zu vorgeschriebenen Hygienekonzepten oder Reservierungspflichten.

In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens spielen auch obligatorische Schnelltests eine Rolle. Einige Bundesstaaten erlauben noch keine Übernachtungen in Hotels und Pensionen. Manche schreiben Restaurants vor, ihre Angebote auf Abhol- und Lieferdienste zu beschränken.

Das Ende der Maskenpflicht in mehreren Bundesstaaten wird als bedeutender Schritt in Richtung Normalität aufgefasst. Obwohl die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an manchen Orten einen vergleichsweise niedrigschwelligen Eingriff darstellt, wurde das Tragen der Maske vor allem zu Beginn der Corona-Pandemie in Politik und Medien zu einem symbolischen Akt hochstilisiert.

Entsprechend symbolträchtig ist nun auch die Wirkung aufgehobener Maskenpflicht-Vorschriften – auch wenn, wie in Texas, weiterhin eine „dringende Empfehlung“ gilt und es Geschäften oder Restaurants nach wie vor kraft Hausrechts freisteht, den Zutritt vom Tragen einer Maske abhängig zu machen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion