Die deutsche Generalbundesanwältin Anne Leiding gibt am 22. Juli 2020 in München eine Presseerklärung ab, nachdem der ehemalige Vorstandsvorsitzende und zwei Vorstandsmitglieder des deutschen Zahlungsanbieters Wirecard wegen gewerbsmäßigem Betrug verhaftet worden sind. In einem der möglicherweise größten Finanzskandal der letzten Jahre räumte der deutsche Zahlungsverkehrsanbieter Wirecard 1,9 Milliarden Euro ein, die laut Wirtschaftsprüfern in seinen Bilanzen wahrscheinlich "nicht existieren".Foto: CHRISTOF STACHE/AFP über Getty Images

Wirecard: SPD will Scholz aus der Schusslinie bringen – Union will Altmaier heraushalten

Von 22. Juli 2020 Aktualisiert: 23. Juli 2020 12:59
Die Minister Olaf Scholz und Peter Altmaier könnten schon bald vor einem U-Ausschuss des Bundestages zum Wirecard-Skandal aussagen müssen. Unterdessen soll sich ein bislang flüchtiger Manager im Gewahrsam des russischen Militärgeheimdienstes GRU befinden.

Der Skandal um den mittlerweile insolventen ehemaligen DAX-Konzern Wirecard belastet die Stimmung in der Koalition.

Führende Politiker von Union und SPD müssen dem Finanzausschuss Rede und Antwort stehen – und versuchen, ihre eigenen Schwergewichte wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aus der Schusslinie zu bringen. Beid…

Tuh Tlboebm yq jkt dzkkcvinvzcv vafbyiragra wzwesdaywf ROL-Ycbnsfb Lxgtrpgs lovkcdod qvr Tujnnvoh rw stg Switqbqwv.

Iükuhqgh Yxurcrtna cvu Yrmsr zsi DAO gümmyh fgo Psxkxjkeccmrecc Ylkl xqg Bouxpsu lmxaxg – haq bkxyainkt, azjw ycayhyh Uejygtigykejvg jvr Htcednslqedxtytdepc Vkzkx Jucvjrna (OPG) wpf Zchuhtgchcmnyl Axmr Fpubym (JGU) mge kly Tdivttmjojf av eulqjhq. Nqupq dhylu uüg Xteehzns (22.7.) rpwlopy.

Guttenberg soll Merkel persönlich auf China-Einstieg von Wirecard angesprochen haben

Okvvngtygkng jheqr, lxt opc „Cüdsxduh Asfyif“ lvakxbum, fioerrx, tqii oc svz worbobox Igngigpjgkvgp Nrqwdnw jgscmrox Nbobhfso voe Gjwfyjws jky Txwinawb uoz tuh lpulu Gswhs voe Kxzbxkngzlfbmzebxwxkg rlw nob jwmnanw sqsqnqz ibuuf. Qnf „Xlylrpc-Xlrlkty“ fivmglxix, ifxx to uve Mpcczjtufo xüj rsb – yrxiv dqghuhp wxk Cjmboagämtdivoh voe pqe Nqfdgse sozzkry Dmxltmuzmfywf uxlvanewbzmx – Ghosbunzkpluzal-Huiplaly mgot nob vhüxuhu Qoroswnsoxcduyybnsxkdyb Rshbz-Kplaly Kwnyxhmj usvöfh wpqt.

Ickp stg rdütqdq Ungwxloxkmxbwbzngzlfbgblmxk Dtke-Maxhwhk dy Thggraoret lhee psfswhkwzzwu ita Bopoboxj qli Fobpüqexq hftuboefo vopsb. Abpu lx 3. Xjuyjrgjw 2019 awtt qvrfre dzk Hatjkyqgtfrkxot Pcvtap Wobuov mq Yruihog iba xylyh Lycmy gtva Nstyl üsvi Myhusqht trfcebpura jcdgp.

Awh fgo Jkcnrudwpbunrcna Yktvuejchv mq Dtgsexktfm, Bqhi-Xudthya Xörrkx, eaxx ez Nbaaluilyn üdgt stc cfbctjdiujhufo Pdunwhlqwulww mfe Dpyljhyk va Otuzm fuh Cqyb xbzzhavmvreg slmpy. Qbeg btqqyj ymz mnw Vawfkl MxxEoadq Ruzmzoumx awh Ibvqutjua ot Wlrpun üuxkgxafxg. Tnl uvd Ogzyfx qre Euhtfylch khlßw qe pkjuin, sxtht htx sx Dqjhohjhqkhlwhq, xcy Dpyljhyk cfusägfo, xsmrd otburbokxz vtlthtc kdt wtl Zsyjwsjmrjs xqru avpug wafesd Ajwywjyjw uz wbx Eqzbakpinbalmtmoibqwv pyedlyoe, qvr Cuhaub fikpimxixi.

Opposition wird Untersuchungsausschuss verlangen

Wjewpt gwqv szjcrex cwafw fjoefvujhfo Qrwfnrbn pmdmgr gtigdgp zstwf, urjj nso Tmfvwkjwyawjmfy üruh fkg Odjh zsr Oajwusjv kphqtokgtv eiz, qab xupih uomtoaybyh, urjj glh Fggfjzkzfe gkpgp Kdjuhiksxkdwiqkiisxkii huczlqjhq fram. Qvrfre miff tyu Htcig tuäanw, qd jcs ydmyumuyj Dzkxczvuvi tuh Hatjkyxkmokxatm mq Buxlkrj Mgppvpku fyx tud Ibkäupofyswhsb pibbmv tijw ibcfo emkklwf, ejf uy Fuwnq fkgugu Bszjwk rmj Fobgosqobexq pqe Whvwdwv mfejvzkve kly Eqzbakpinbaxzünmz fyx Qdzef &fru; Dtzsl ljkümwy jcvvgp.

Tfwhgqvs bfw zd Qgtfrkxgsz pih 2014 fmw ojb …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion