Der Berliner Alexanderplatz mit Blick auf den Fernsehturm, 2015.Foto: iStock

„Wohnraum vom Kapitalismus befreien“: Links-Aktivisten besetzen mindestens acht Häuser in Berlin

Epoch Times20. Mai 2018 Aktualisiert: 21. Mai 2018 5:50
Der "Frühling der Hausbesetzung" in Berlin: Hausbesetzer in Berlin wollen "den Wohnraum vom Kapitalismus befreien" und besetzten in Berlin neun Häuser. Die Polizei sprach von acht Häusern.

Hausbesetzer sind aus Protest gegen die schlechte Lage am Wohnungsmarkt in Berlin in mehrere leerstehende Gebäude eingedrungen. Die Polizei bestätigte, dass bis zu acht Häuser betroffen seien.

Ein Sprecher der linken Aktivisten erklärte lt. „Focus“, „man habe mindestens neun Häuser besetzt – etwa in Kreuzberg, Neukölln und Friedrichshain. Es gehe um Gebäude, die wenigstens zum Teil leer stünden. Die Besetzungen seien auf Dauer angelegt“, schreibt der Focus.

Auf Twitter und im Internet wurde unter #besetzen der „Frühling der Hausbesetzung“ angekündigt. Angaben der Besetzer zufolge wollen diese „den Wohnraum vom Kapitalismus befreien“.

Der Sprecher einer der Gruppen erklärte „In Berlin ist (günstiger) Wohnraum kaum zu finden. In Berlin gibt es über 20 Zwangsräumungen am Tag. Uns beschäftigen diese Themen schon lange, deshalb haben wir beschlossen, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und uns Räume anzueignen. Ab heute ist dieses Haus besetzt.“ Quelle: „Focus“.

Aus den Fenstern wurden Transparente gehängt. Besetzt wurden Häuser in folgenden Straßen:

  • Odenwaldstraße
  • Finowstraße / Ecke Frankfurter Allee (Das Haus wurde bereits wieder verlassen)
  • Bornsdorfer Str. (Viele Menschen vor Ort – hier soll ein „offenen, unkommerziellen Kiezraum“ und „selbstverwalteten Wohnraum“ mit 40 Wohnungen und Gewerberäumen geschaffen werden, das Haus stand seit Jahren leer. Es wurden bereits Möbel ins Haus getragen).
  • Reichenberger Str. (Viele Menschen vor Ort)
  • Petersburger Str.
  • Arndtstraße
  • Regattastraße
  • Rummelsburger Landstraße
  • Karl-Marx-Straße (Das Haus wurde bereits wieder verlassen)

Einsatzkräfte seien vor Ort, würden die Gebäude begehen und das Gespräch suchen. Die Eigentümer wurden benachrichtigt. „Klar ist aber, dass wirkliche, echte Besetzungen nicht geduldet werden.“ Bislang sei die Situation entspannt. (ks/dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion