Mittelamerikanische Migranten-Karawane besteht hauptsächlich aus Männern die keine Chance auf Asyl haben

Von 29. November 2018 Aktualisiert: 29. November 2018 12:07
"Die Karawanenmitglieder sind überwiegend männlich", sagt die Ministerin für Heimatschutz mit Blick auf die Migranten an der US-Grenze.

Eine hohe US-Beamte bestätigte, dass die Migrantenkarawane hauptsächlich aus Männern besteht und dass ein überwältigender Prozentsatz von ihnen keinen Anspruch auf Asyl hätte.

„Die Karawanenmitglieder sind überwiegend männlich“, sagte die Ministerin für Heimatschutz Kirstjen Nielsen in einer Erklärung.

In einigen Fällen scheint es so als ob die wenigen Frauen und Kinder in der Karawane von den Organisatoren als „menschliche Schilde“ benutzt werden, wenn sie mit den Gesetzeshütern konfrontiert werden.“

Guatemaltekische Beamte sagten zuvor, als die Karawane gewaltsam ihren Weg nach Mexiko fand, dass die Karawane Babys, Frauen und ältere Menschen als menschliche Schutzschilde benutzte.

Tyler Houlton, ein Sprecher des Ministeriums, teilte einen Videoclip von einem MSNBC-Korrespondenten, der über ein Karawanenlager in Tijuana berichtete. Der Reporter sagte, dass die meisten der Migranten, die er gesehen hat, männlich sind und nicht für Asyl in Frage kommen.

Beamte haben gesagt, dass mindestens 75 Prozent der Karawane junge Männer im kampffähigen Alter sind, während einige Berichte darauf hindeuteten, dass viele der Migranten, die Mexikos Asylangebote angenommen haben, Frauen mit Kindern waren.

Sie sind nicht asylberechtigt

Nielsen bemerkte auch, dass die meisten Karawanenmitglieder keinen Anspruch auf Asyl hätten.

„Die überwiegende Mehrheit dieser Personen hat nach unseren Gesetzen keinen Anspruch auf Asyl in den Vereinigten Staaten. Historisch gesehen werden weniger als 10 Prozent der Personen aus Guatemala, Honduras und El Salvador, die Asyl beantragen, von einem Bundesrichter für asylberechtigt erklärt. 90 Prozent sind es nicht“, fügte Nielsen hinzu.

Die meisten dieser Migranten sind auf der Suche nach Arbeit oder wollen zu Familienmitgliedern, die sich bereits in den USA befinden. Sie alle haben mehrere Möglichkeiten abgelehnt, in Mexiko oder bei den Vereinten Nationen Schutz zu suchen. Die Suche nach einer Beschäftigung oder Familienzusammenführung sind nach unseren Gesetzen und internationalen Verpflichtungen kein Asylgrund“, fuhr sie fort.

Nur etwa fünf Prozent der Honduraner, die im Geschäftsjahr 2016 Asyl beantragt haben, wurden akzeptiert, berichtete die Epoch Times.

Bis zu 90 Prozent derjenigen die an der Grenze angeben Angst vor einer Rückkehr in ihr Heimatland zu haben, bestehen einen ersten Test auf „glaubwürdige Angst“. Von denjenigen, die dann noch vor Gericht erscheinen, gelten dann allerdings nur 13 Prozent als asylberechtigt. [Viele tauchen allerdings einfach unter und lassen sich nicht vor dem Asylgericht sehen]

Viele Migranten, die mit den Nachrichtenagenturen gesprochen haben, haben gesagt, dass sie wegen Arbeit oder zur Flucht vor Bandengewalt in die Vereinigten Staaten reisen, doch das alles wird nicht von den Asylbestimmungen erfasst.

600 verurteilte Kriminelle in den Karawanen

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Als eines der führenden Kabinettsmitglieder von Präsident Donald Trump stellte Nielsen auch fest, dass ihr Ministerium bestätigt hat, dass es über 600 [teilweise schon einmal aus den USA ausgewiesene] verurteilte Kriminelle gibt, die mit einer der Karawanen mitziehen, darunter Menschen, die für Vergewaltigung, Drogenverbrechen und Kindesmissbrauch bekannt sind. Derzeit gibt es 8.500 Karawanenmitglieder in Tijuana und Mexicali, weitere sind unterwegs.

Die Aussage wurde nach Zusammenstößen zwischen Migranten und Grenzschutzbeamten an der Grenze nördlich von Tijuana am 25. November gemacht. Den Auseinandersetzungen an der Grenze gingen Tage der Planung der Grenzerstürmung durch die Anführer der Karawanen voraus.

Bei den Zusammenstößen bewarfen Migranten die Grenzschutzbeamten mit Steinen und anderen Projektilen, bevor die Beamten Tränengas auf die anstürmende Menge feuerte und sie zerstreute.

Sie verwahrte sich gegen Kritik, dass die Grenzschutzbeamten kein Tränengas hätten verwenden dürfen, um sich gegen die Angriffe zu verteidigen.

„Ich weigere mich zu glauben, dass jemand ehrlich behauptet, dass es akzeptabel ist, die Gesetzeshüter mit Steinen und Projektilen anzugreifen. Es ist schockierend, dass ich das erklären muss, aber die Beamten können bei solchen Angriffen schwer oder tödlich verletzt werden. Selbstverteidigung ist für die meisten gesetzestreuen Amerikaner nicht umstritten“, sagte sie.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Migrant Caravan Members Are Mostly Male, 90 Percent Won’t Qualify for Asylum: Top US Official