Eingang des ehemaligen KZ Dachau. Johannes Simon/Bongarts/Getty Images

KZ-Gedenkstätte Dachau erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot

Epoch Times6. Februar 2019 Aktualisiert: 6. Februar 2019 20:17
Die KZ-Gedenkstätte Dachau stehe "allen Besucherinnen und Besuchern offen", heißt es in einer Mitteilung. Der Besuch des Geländes setze jedoch "den Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus sowie die Anerkennung historischer Fakten voraus". 

Die KZ-Gedenkstätte Dachau hat dem „Volkslehrer“ Hausverbot erteilt. Nikolai N. habe zusammen mit einer weiteren Person vor dem Eingang zum ehemaligen Häftlingslager Besucher und Mitarbeiter der Gedenkstätte interviewt und gefilmt, erklärte die Gedenkstätte am Mittwoch. N. habe sich zudem verharmlosend über die im Konzentrationslager verübten Verbrechen geäußert. Die KZ-Gedenkstätte Dachau habe ihm daraufhin Hausverbot erteilt und Anzeige erstattet.

Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Gedenkstätte am Montag. Die KZ-Gedenkstätte Dachau stehe „allen Besucherinnen und Besuchern offen“, hieß es in der Mitteilung. Der Besuch des Geländes setze jedoch „den Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus sowie die Anerkennung historischer Fakten voraus“.

„Gerade in Zeiten des zunehmenden Nationalismus und des Erstarkens rechtsradikaler Gruppierungen und Parteien ist es die Verpflichtung der Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Dachau, die Würde dieses historischen Ortes zu wahren und zu schützen“, hieß es weiter. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion