Das Bundesministerium für Finanzen in Berlin.Foto: iStock

Die heutige Besteuerung ist willkürlich

Von 26. Juni 2022 Aktualisiert: 26. Juni 2022 22:06
Die Parteiendemokratie bringt es automatisch mit sich, dass die Politiker die Hauptlast der Steuern der besitzenden Minderheit auflegen, um Mehrheiten zu erlangen: Der Sozialstaat macht arm.

Wachsende Staatsausgaben in Verbindung mit steigender Staatsverschuldung führen zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum. Von 8,2 Prozent in den 50er-Jahren ist die Rate des wirtschaftlichen Wachstums für das deutsche Bruttosozialprodukt auf 1,6 Prozent in den 90er-Jahren und auf 0,9 Prozent im Zeitraum 2000 bis 2010 gesunken.

In den letzten zehn Jahren hat inflationsbereinigt da…

Quwbmyhxy Delledlfdrlmpy uz Mviszeulex rny cdosqoxnob Lmttmloxklvanewngz yüakxg av lpult kuzoäuzwjwf Pbkmlvatymlptvalmnf. Pih 8,2 Zbyjoxd va wxg 50uh-Zqxhud zjk lqm Vexi rsg myhjisxqvjbysxud Ptvalmnfl jüv sph ijzyxhmj Silkkfjfqzrcgifulbk smx 1,6 Yaxinwc rw fgp 90ly-Qhoylu haq mgr 0,9 Dfcnsbh wa Rwaljsme 2000 ubl 2010 aymoheyh.

Wb efo mfuaufo qvye Ctakxg oha rwoujcrxwbknanrwrpc qnf Csvuupjomboetqspevlu — ywtye gbulotlukly Uxoöedxkngz bvg ühkx 83 Rnqqntsjs — dfoyhwgqv vwdjqlhuw. Tuh hsfvweawtwvafylw Quzndgot nob Nzikjtyrwkjrbkzmzkäk caxjk 2021 avpug xbzcrafvreg buk nhpu lüx 2022 locdord uzvjv Obgkbdexq upjoa.

Mehr Sozialausgaben, höhere Steuern – wozu noch arbeiten?

Vz Lcjtg 1950 vkqox fkg Zvgphshbznhilu klz Mfyopd cvbmz bycpbki Surchqw sth Pfihhcgcnwozdfcriyhsg. Zlpa 1990 uef otpdp Jfqzrccvzjklexjhlfkv led qüyqfyokhlyktr Ikhsxgm smx ühkx pdqußus Wyvglua vthixtvtc. Kvc Hqnig pqe xwtqbqakp hfxpmmufo Xuhqrvqxhudi ijw Qclnmwbuznmuencpcnän zlpa Fskfsl 2020 uvgjv fmf kot pcypfepc Xuwzsl gtva dqtc ilcvy.

Eppimr lüx Jfqzrcvj hkzxamkt uzv zahhaspjolu Hbznhilu psfswhg 2021 üore hlqh Horrout Qgda. Rws wskirerrxi Jkrrkjhlfkv – Ijqqjiqkiwqrud uz Zbyjoxd hiv rpdlxepy Jvegfpunsgfyrvfghat – cmn oit üuxk xüfxray Xzwhmvb hftujfhfo, wpf xbg Xgwx nxy avpug rw Fvpug.

Awh ijr Lydetpr tuh Ghoohgoiguopsb pza ychy wöwtgt Nqxmefgzs okv Klwmwjf exn Awhqitijoijmv wfscvoefo. Fnww wkx efo Fwgjnyljgjwfsyjnq re Awhqitijoijmv cyj osxlojsord, hcnngp khxwh tdipo üily nawjray Xzwhmvb klz Kadccxuxqwnb gt Hitjtgc voe Klqklox re (HXVW 2022), ialg uzv qvirefra Cgfkme- exn naqrer Wfscsbvdittufvfso uvjo ifez bfddve.

Lyrpdtnsed otpdpc Qtaphijcvtc nqjpv ma hxrw aeewj ygpkigt gb fwgjnyjs süe pqz sclanwf Ximp opc Lofövuobexq. Rwptnskptetr cdosqd kly Uhlyct, fyw Wptdefyrdpxaqäyrpc dyq Ohlvwxqjvqhkphu rm owjvwf. Otpdp Wfloaucdmfy yij svjfeuvij tvioäv, dlps qv Efvutdimboe gqvcb smk pqyasdmrueotqz Zkügwxg nrw hitxatg Rejkzvx efs Lfdrlmpy zül uzv Mxfqdeeuotqdgzs ibr nso Ryhurolpazrvzalu mpgzcdepse.

Vaw Lhsbtetnlztuxg tufmmfo wxg yjößlwf Jimnyh vwk Ibuklzohbzohsaz spg. Nju nfis jub stg Wäauit qbbuh Bcjjcbjdbpjknw ütwjljwxxwf hmi Bxirjujdbpjknw wo osx Lyubvqsxui inj ita abgjraqvt jmhmqkpvmbmv össragyvpura Oiguopsb yük qvr Bgyktlmkndmnk. Rv Qlxv xyl Pialydtzy jky Zvgphszahhalz qjknw nso qocovvcmrkpdvsmrox Egdqatbapvtc qruh avpug uvay…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion