Eine Kellnerin mit Mund- und Nasenschutz arbeitet in einem Restaurant im Hotel Adlon Kempinski neben dem Brandenburger Tor.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Jeder vierte Lkw-Fahrer und jede dritte Gastronomie-Fachkraft Ausländer

Epoch Times12. Januar 2022 Aktualisiert: 12. Januar 2022 16:33

Deutschlands Wirtschaft ist einer Studie zufolge auf Fachkräfte aus dem Ausland dringend angewiesen: Im Oktober 2021 etwa besaß jede dritte Fachkraft in der Gastronomie und jeder vierte Lkw-Fahrer einen ausländischen Pass, wie das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Mittwoch mitteilte. Demnach gab es im Jahr 2020 knapp 133.000 Berufskraftfahrer und 91.000 Gastronomiefachkräfte mit ausländischem Pass.

In beiden Branchen stieg laut IW zuletzt wieder der Fachkräftemangel – ohne Migranten sähe die Situation jedoch „noch viel schlechter aus“, erklärten die IW-Experten. So gab es im Oktober 2021 fast 12.000 offene Stellen für Berufskraftfahrer. Dabei hatte laut IW jeder vierte qualifizierte Lkw-Fahrer eine ausländische Staatsangehörigkeit; auf Fachkräfteniveau war der Beruf des Berufskraftfahrers im Jahr 2020 demnach für Migranten der beliebteste Beruf.

Auch in der Gastronomie arbeiteten laut IW viele Migranten: Jede dritte Fachkraft in der Branche hatte einen ausländischen Pass. Nachdem der Fachkräftemangel in der Branche aufgrund der Corona-Pandemie deutlich zurückgegangen war, fehlten hier im Oktober 2021 laut IW wieder fast 4200 Fachkräfte. Viele Gastwirte sahen sich laut IW aufgrund von fehlendem Personal gezwungen, ihre Betriebe trotz beendeten Lockdowns weiterhin geschlossen zu halten.

Neben der Arbeit auf Fachkräfteniveau leisteten Migranten auch einen „wesentlichen Beitrag“ im Bereich Innovationen, Unternehmensgründungen und Beschäftigungsdynamik, erklärte die Bertelsmann Stiftung am Mittwoch. Insbesondere in kleinen und mittelgroßen Städten, die oftmals von Abwanderung betroffen seien, leisteten migrantische Unternehmer einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Nahversorgung. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion