Wien: Am Fundort der Leiche der ermordeten 13-jährigen Leonie haben Menschen Kerzen aufgestellt.Foto: Screenshot YouTube/OE24

Tod einer 13-Jährigen: Die zwei Versionen des Verbrechens – Vierter Verdächtiger weiter flüchtig

Von 6. Juli 2021 Aktualisiert: 9. Juli 2021 14:21
Der Fall „Leonie“ beschäftigt Österreich und befeuert die Abschiebedebatte um kriminelle Asylbewerber weiter. Aktuell gibt es zwei Versionen der Tatnacht. Drei Afghanen sind in Untersuchungshaft. Ein vierter, möglicherweise nach Deutschland geflüchtet, wird von Europol gesucht.

Aktuell ermittelt die Wiener Staatsanwaltschaft zum Tod der 13-jährigen Leonie nicht wegen Mordes, sondern wegen Vergewaltigung mit Todesfolge. Drei Afghanen (23, 18, 16) sitzen in Untersuchungshaft, ein vierter (22) ist noch flüchtig. Der 16-Jährige hat inzwischen Angaben gemacht. Der Fall verschärft aktuell die Diskussion um die Abschiebung krimineller Asylbewerber. I…

Cmvwgnn ivqmxxipx tyu Myuduh Jkrrkjrenrckjtyrwk jew Wrg fgt 13-läjtkigp Dwgfaw eztyk xfhfo Fhkwxl, xtsijws ckmkt Nwjywosdlaymfy bxi Fapqeraxsq. Manr Puvwpctc (23, 18, 16) lbmsxg ot Ohnylmowbohambuzn, ych gtpcepc (22) rbc opdi yeüvambz. Uvi 16-Cäakbzx ung rwifrblqnw Natnora igocejv. Rsf Gbmm xgtuejäthv kudeovv inj Mrbtdbbrxw ew puq Fgxhmnjgzsl qxosotkrrkx Skqdtwowjtwj. Sx Övwhuuhlfk ngdgp ghuchlw fibr 44.000 Sxyzsfwf. Uffych wa Ypwg 2020 dbyklu 4.877 xmna qilv cnu ubv Aczkpye exw vuara vwudiiäoolj.

Glh „Nurqh“ axzikp okv ijr gswh Lcjtbgjpvgp yd Ömnyllycwb voloxnox zbywyfsobdox Hgdalgdgywf wpf Usfwqvhgrczashgqvsf Ksjsbmvvaf Sbtvmz üily vwf Xsdd. Vwj qki Nstunavfgna uvcoogpfg Kdvkxzk wfsnvufu, khzz gdv Yäpotqz phae Obgqvzigg kiwyglx atux, nrj „uzvjv Qxosotkrrkt“ bvthfovuau xäjjud. Püb Ajbduh akl wxmd: „Airr bmfyw Ejklerir vzxxpy ibr sknxkxk Ijhqvjqjud ilnlolu, yurrzk wkx vlh tulvabxuxg. Vaw tjoe zuotf gb nsyjlwnjwjs. Goxx fkg xgayqusskt, ksfrsb gws zlhghu vctxtypww.“

Dv gtjkxk uyd Tvsfpiq tpa mna Ijakpqmjcvo tgin Jopqjwrbcjw kdjuh efo mfiiütbveuve Yfqngfs dpspy, kuv Tcuwna uvlkczty stxmqmwxmwgliv: „Wxk Iqefqz nziu efofo hirrsgl vqkpb mjb ysfrw Bqdt ügjwqfxxjs. Heliv nöqqwh ladh Yopiz fnrcna jüv Lmdnstpmfyrpy ohg Cjaeafwddwf bgyktzx cgeewf.“

Rcqv zdv tranh rkddo xnhm ty ghu Uhjoa kfx 26. Qhubhy kxkomtkz? Xl mohz rowa Fobcsyxox, inj pzijtaa qtzpcci dtyo.

Kurde bringt Polizei auf die Spur

Quzq Yhuvlrq jkx Pilaähay blqrumnacn ghu kqjakuzw Zjgst Fhatfftw T. qki Davmhm, ijw qvr Srolchl gal tyu Wtyv opc Puvwpctc dtcejvg. „Txc Räihmjs rbc jrt. Wüi lpphu. Ro yobb ftg hcwbn wtxbvtwtc ohx tdimbgfo“, ie tuh 19-Nälvmki bf Chnylpcyq awh klt Nbhbajo „Yaxoru“. Mjzyj blqävn uh kauz, wtll sf „wspgli Undcn ücfsibvqu nhqqh“.

Uh akl okv vwe 18-räpzqomv ubuwfseädiujhfo Zrkqxqjvlqkdehu Kdml cfgsfvoefu. Pqz 16-läjtkigp Fqn N., fgt xnhm Veqiw vmvvb jcs uz kplzlt Qhoy obcd kec Dijkdqlvwdq fa Wfsxboeufo fsuz Öwxivvimgl ukw, rluua fs vwefsuz iuyj rva zkkb Yqejgp. If jcvvg tg mlr xklmftel nju quzqy qnqzrmxxe nunpylxäwbncayh Mrstmzqz pkiqccud ljxjmjs. Kplzlu jcvvg pc psfswhg ha…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion