Hungersnot in Shanghai: Einwohner kämpfen im Lockdown um Lebensmittel

Von 14. April 2022 Aktualisiert: 14. April 2022 19:13

Während des für unbefristete Zeit angeordneten Lockdowns in Shanghai haben die Einwohner Schwierigkeiten, an Lebensmittel zu kommen. Das gilt sogar für chinesische Milliardäre in Shanghai. Don Ma von NTD mit den Einzelheiten.

„Kann mich ein Nachbar in die Broteinkaufsgruppe einführen? Wir sind viele in meiner Familie und brauchen Brot und Milch.“ So lautet der Hilferuf der chinesischen Milliardärin Kathy Xu Xin in den Sozialen Medien.

Sie gehört laut Forbes zu den besten Risikokapitalgebern der Welt und lebt in einer luxuriösen Villa in Shanghai. Selbst sie hat es schwer, Güter zu bekommen, die sie zum Leben braucht.

Viele Einwohner haben Schwierigkeiten, an Lebensmittel zu kommen, da sie während des Lockdowns ihre Wohnung nicht verlassen dürfen.

Mehrere Einwohner haben NTD-Reportern am Telefon gesagt, dass sie kaum noch Vorräte hätten.

„Erstens kann ich keine Lebensmittel bestellen, und zweitens, selbst wenn ich Lebensmittel liefern lassen könnte, kann ich sie nicht abholen. Deshalb habe ich jetzt nichts, kein Wasser, kein Obst. Nur noch einen oder zwei Becher Joghurt. Und das auch nur, weil ich das vor dem Lockdown gekauft habe“, sagte ein Anwohner in Shanghai.

„Ich habe keine Lebensmittel zu Hause. Ich habe bei der Gemeindeverwaltung angerufen und gesagt: ‚Sie haben uns nichts gesagt, bevor Sie die Gemeinde abgeriegelt haben und jetzt habe ich kein Essen zu Hause.‘ Er sagte: ‚Kein Essen? Lösen Sie das Problem selbst, wenn Sie nichts zu essen haben‘“, erzählte eine andere Anwohnerin.

In Shanghai sind mittlerweile Unruhen ausgebrochen, weil die Menschen hungern.

Auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo wurde der Hashtag „Shanghai scrambling for food“ (Shanghai sucht nach Essen) über 1,4 Milliarden Mal aufgerufen. Unter diesem Hashtag wird die Regierung von den Usern kritisiert.

Gemessen am Pro-Kopf-Einkommen ist Shanghai die reichste Stadt Chinas.

Eine Person schrieb auf Weibo: „Das ist ungeheuerlich, eine kosmopolitische Stadt im Jahr 2022 erlebt eine Hungersnot.“

Warum also bekommen die Einwohner nicht genug zu essen? Ein möglicher Grund ist, dass es während des Lockdowns nicht genug Personal gibt, um eine 25-Millionen-Stadt mit Lebensmitteln zu beliefern. Filmaufnahmen zeigen Berge von Lebensmitteln, die auf den Märkten verrotten, weil niemand sie kaufen kann und niemand sie ausliefert.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion