US-Resolution: Brutalisierung der eigenen Bevölkerung ist Kern-DNA der KP Chinas

Von 29. Juni 2021 Aktualisiert: 3. Juli 2021 9:08
Zum 100. Geburtstag der KP Chinas fordert eine Resolution „sich über die wahre Natur der KPC klar zu werden“. Übergriffe des Regimes in Hongkong und Xinjiang seien keine neuartigen Entwicklungen, sondern gehörten zur Geschichte der Partei. Daher müsse man zuerst ihre Vergangenheit verstehen, um zu erkennen, wohin sie sich bewegt.

Während die Kommunistische Partei Chinas (KPC) in dieser Woche ihr hundertjähriges Bestehen begeht, ist US-Abgeordneten der Demokraten und Republikaner nicht zum Feiern zumute.

Es ist „eine Zeit, um über die ungeheuerlichen Taten nachzudenken, die die Partei begangen hat, und die Millionen Opfer zu ehren, die unter dem grausamen Regime der Partei gelitten haben“, sagte der republikanische Abgeordnete Mike Gallagher in einer Erklärung am 25. Juni.

Unter seiner Initiative brachten Demokraten und Republikaner am 25. Juni eine Resolution ein, die die groben Menschenrechtsverletzungen des Regimes gegenüber seiner eigenen Bevölkerung verurteilt.

Gräueltaten der KPC

Die Resolution listet mehr als 30 Gräueltaten auf, die von der KPC von den 1930er Jahren bis heute begangen wurden. Die Unterzeichner geloben, dem „chinesischen Volk in seinem Kampf um Freiheit beizustehen“.

Unter den Grausamkeiten, die hervorgehoben werden, sind eine Reihe von katastrophalen Kampagnen, die vom ersten Führer der KPC, Mao Zedong, geleitet wurden. Dazu gehört die massive Landreformbewegung in den 1940er Jahren, wobei Millionen von Großgrundbesitzern und andere, die als „Bourgeoisie“ betrachtet wurden, geschlagen und ermordet wurden.

Der Industrieplan Maos, der als „Großer Sprung nach vorn“ in die Geschichte einging, führte zur schlimmsten von Menschen verursachten Katastrophe der modernen Geschichte. Zig Millionen Menschen verhungerten bei dem Versuch, die chinesische Stahlproduktion auf britisches und amerikanisches Niveau zu heben. Wie die Vernachlässigung der Agrarproduktion zeigt, waren dem Führer der KPC menschliche Schicksale völlig egal.

Bei der dritten Kampagne, der Kulturrevolution, wurden bis zu zehn Millionen Bürger, die als „Konterrevolutionäre“ angesehen wurden, willkürlich verhaftet, gefoltert und hingerichtet.

Die blutige militärische Unterdrückung unbewaffneter Studentenproteste während des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens durch die KPC im Jahr 1989 und die andauernden Repressalien in Xinjiang und Hongkong wurden ebenfalls in der Resolution erwähnt.

Individuelle Freiheit unterdrückt

Gallagher erwähnte, dass die heutigen Übergriffe des Regimes in Xinjiang, Hongkong und Tibet „keine neue Entwicklung“ seien.

„Von Anfang an war die Brutalisierung der eigenen Bevölkerung fest in der Kern-DNA der KPC verankert. Um zu verstehen, wohin sich die Partei bewegt, müssen wir zuerst ihre Vergangenheit verstehen“, schrieb er am 25. Juni in einem Tweet.

Co-Initiator Michael McCaul sagte, dass die Partei in ihrer Geschichte „die brutale marxistische Doktrin benutzt hat, um die individuelle Freiheit zu unterdrücken und unaussprechliche Menschenrechtsgräueltaten zu begehen“.

„Da sie den 100. Jahrestag nutzen, um ihre bösartigen Handlungen zu legitimieren, ist es wichtiger denn je, sich über die wahre Natur der KPC klar zu werden, die die größte Bedrohung für das Fundament der Demokratie unserer Generation ist“, sagte der republikanische Abgeordnete in einer Erklärung.

Das chinesische Regime bereitet sich derzeit auf große Feierlichkeiten zum 1. Juli vor – dem 100. Jahrestag der Parteigründung. Der Platz des Himmlischen Friedens, der Komplex der Verbotenen Stadt und andere Orte in Peking wurden im Vorfeld abgeriegelt. Über das Ereignis selbst hüllte sich die KPC in Geheimhaltung.

Die Resolution fordert die US-Regierung und ihre Verbündeten auf, die Menschenrechte in China auch durch den Einsatz von Technologie zu unterstützen, „um freie Meinungsäußerung zu unterstützen und zu ermöglichen.“

Chinesische Bürger haben keinen Zugang zu unzensierten Informationen, da sie durch die „Great Firewall“ des Regimes – die weltweit größte Internetblockade und Zensurvorrichtung – vom globalen Internet abgeschottet sind.

Abschließend heißt es in dem Gesetzentwurf, dass man „dem Tag entgegensieht, an dem die Kommunistische Partei Chinas nicht mehr existiert.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: ‘Brutalizing Its Own Population Was Hardwired Into the CCP’s Core DNA’: Bipartisan Resolution Condemns 100 Years of CCP’s Atrocities (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion