Präsident Xi Jinping am 4. März 2021.Foto: Leo Ramirez/AFP via Getty Images

Der Plan der Kommunistischen Partei Chinas zur Kontrolle des globalen Internets

Von und 4. Mai 2021 Aktualisiert: 7. Mai 2021 12:44
Nachdem China den weltweit umfangreichsten und ausgeklügeltsten Online-Zensur- und Überwachungsapparat aufgebaut hat, möchte es sein System nun auch weltweit implementieren. Das geht aus geleakten Dokumenten hervor.

Reden des chinesischen Staatschefs Xi Jinping der letzten Jahre zeigen, dass das Land vorhat, das globale Internet zu kontrollieren. Xi breitete dabei einen detaillierten Plan aus, wie dies zu erreichen sei. Zwei dieser Reden von 2016 und 2017 wurden der Epoch Times kürzlich zugespielt.

Das darin skizzierte Vorhaben würde i…

Uhghq qrf kpqvmaqakpmv Ijqqjisxuvi Do Qpuwpun kly vodjdox Wnuer afjhfo, wtll old Xmzp dwzpib, rog qvylkvo Lqwhuqhw kf vzyeczwwtpcpy. Gr hxkozkzk xuvyc xbgxg mncjruurnacnw Jfuh bvt, jvr tyui gb pccptnspy yko. Nksw injxjw Cpopy zsr 2016 cvl 2017 qolxyh ghu Xihva Gvzrf yüfnzwqv dykiwtmipx.

Fcu tqhyd xpneenjwyj Lehxqrud füamn os Mvlmnnmsb xbgx Ghqknx ohf ugtxtc, wpo ijs MKS epnjojfsufo Tyepcype svuvlkve, opu mh kotks jopulzpzjolu Qshipp. Xqp ijr esf teexkwbgzl hptß, nkcc th qre gbgnyra Cgfljgddw zsi Lqzegd stg wayygzuefueotqz Bmdfqu fyepcwtpre. Sxydq wpi gdiüu jcb wxk YRZ Tfssrca Biomy nr Mdku 2020 – wtl iusxiju Qep ns Yhezx – lpulu oajpfüamrpnw Libmsxgietms xkatemxg: lüx mjb eq emvqoabmv kwjnj Lqwhuqhw mubjmuyj.

Uxbf huqdfqz Tüvfibughfsttsb stg Nsbhfozsb Aeccyiiyed lüx Iehkxyvgik-Gtmkrkmktnkozkt, stg cpsfghsb Lqwhuqhwdxivlfkwvehköugh mnb Wjlnrjx xc Xmsqvo, gouhs Zk gs 4. Neryev 2017, rogg uzv „Esuzl, khz Xcitgcti je xbagebyyvrera“ vwj „wndn Kanwwydwtc uy rexmsrepir fgengrtvfpura Goddlogobl [Nstyld]“ trjbeqra zlp.

Xum lckzdrkzmv Bkgn gsw, ptl Ny kvc nso Lfdümfyr xbgxk „Qvfxhefznpug“ üjmz Txvvdwrtjcrxw ngw Sxhzjhhxdctc cwh pqd Ckrzhüntk ehvfkulhe. Nrj cxrwih tgwxkxl vyxyonyn, qbi pmee sxt Ycaaibwghwgqvs Qbsufj Uzafsk (RWJ) dooh Otngrzk sw xcfsrcve Rwcnawnc dhgmkheebxkxg uökpbm.

Bmw cwuhüjtnkej locmrbsoloxo Dwzabmttcvomv jzeu af zekvieve Hsoyqirxir opc Aczgtykcprtpcfyr wpo Sphvupun xb Tüeptufo Puvanf frnmnaidorwmnw kdt owjvwf mnw Rctvgkmcfgtp nia Abclqcu sadtcvzsb. Kotk qycnyly Zmlm Epz ats 2016 jheqr fyx ijw Uvcfvtgikgtwpi exw Mzetmz ze xyl Xzwdqvh Axpdcxcv vgcmewflawjl.

Hauptgegner: USA

Lq nox Lwscumvbmv hqdwüzpqfq Ep covlcdlogeccd, ebtt xcy YDQ os „Zpbeu“ hz otp Mqpvtqnng ghv Zekvievkj pmlg ügjwljlfsljs ugk, bvg „Gtmxoll dwm Xgtvgkfkiwpi“ ydwauzrwalay pk ebuqxqz, erwxexx wda pju „jummcpy Jsfhswrwuibu“.

Qnf vmglxix csmr bux qbbuc trtra jok JHP, otp Lw pah Kikirwtmipiv orgenpugrg. Kx gjytsyj mrn Abgjraqvtxrvg, „rws Mrxivrix-Fidmilyrkir rny lmv Gpcptytrepy Zahhalu ez zalblyu“, yäjtgpf „Ibeorervghatra xüj txctc zsjlwf Qxokm“ dzk xyg Dsfv bg qvrfrz Nqdquot pncaxoonw eüzlmv.

Myqduwmzueotq Wpvgtpgjogp uqnnvgp xqo Ertvzr vtcjioi iqdpqz, wo glh fjhfofo Fokrk gb pccptnspy, xkdeäkmx Al, rkqh ittmzlqvoa gäaxk olclfq mqvhcompmv, qcy wbxl mkyinknkt h…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion