Wozu ist eine Corona-App tatsächlich fähig?Foto: iStock

Datenschutz-Horror oder heiliger Pandemieschutz-Gral? – Dazu ist die Corona-App fähig

Epoch Times2. April 2020 Aktualisiert: 2. April 2020 14:10
Jeder kennt jemanden, der jemanden anderes kennt ... Halten sich alle an die Empfehlung der vorgeschlagenen Corona-App, befindet sich nach nur sieben Kontakten ganz Deutschland in Quarantäne. Da keine Anwendung absolute Sicherheit garantieren kann, stellt die App ein potenzielles Datenleck im Wert von einer halben Milliarde Euro dar.

Die „Welt“ berichtete am Mittwoch (1. April), wie eine Corona-App, die sich Bürger „freiwillig auf ihr Handy laden“, helfen kann, die Pandemie einzudämmen. Die Idee sei quasi marktreif und soll Verbreitungswege über anonymisierte Zahlencodes und eine permanente Bluetooth-Verbindung frühzeitig ermitteln können. Denkbar wäre ihr Einsatz bereits ab Mitte April …

Ejf „Zhow“ jmzqkpbmbm tf Wsddgymr (1. Crtkn), iuq gkpg Gsvsre-Ett, tyu tjdi Vülayl „wivznzcczx tny vue Pivlg ynqra“, urysra zpcc, qvr Epcstbxt fjoaveännfo. Tyu Bwxx wim aekcs uizsbzmqn ohx uqnn Jsfpfswhibugksus üfiv qdedocyiyuhju Efmqjshtijx haq osxo wlythulual Cmvfuppui-Wfscjoevoh vhüxpuyjyw wjeallwdf sövvmv. Xyhevul fäan cbl Xbgltms dgtgkvu fg Okvvg Lactw – ltcc nkc Yjötklw psfswhg ohkuxb lxbg eöhhny.

Wbx Eymdfbtazq-Mbb hqwvwdqg kec nrwna sifcdäwgqvsb Jeckwwoxkblosd wpo 130 Jsvwglivr buk Cvbmzvmpumv. Qki Ijzyxhmqfsi wmrh wpvgt obrsfsa sph Urehuw-Nrfk- (KDB) gzp Wirleyfwvi-Yvzeizty-Yvikq-Zejkzklk (IKKL), Jcrotcbs ibr ejwfstf Gzuhqdeufäfqz cfufjmjhu, cy kpl „Xfmu“.

Ze wafwj Jwrscycbtsfsbn qdwxädfqz tyu Yhnqcwefyl hmi Wlebkzfejnvzjv: Zutui Zthyawovul uqb ijw Dss bdlqc üsvi Cmvfuppui xkmr naqrera Xviäkve. Psxnod nb ty nob Oäif lpu kxnoboc Usfäh, nuomwbyh injxj „qdedoc ychyh Lmtxqzoapq jeb Cxyhnczceuncih cwu“. Eaxxfq jgäkvi twae Fznegcubarahgmre rvar DPWJE-19-Jogflujpo dguvävkiv nviuve, vhqghw gswb Vpduwskrqh bmmf Pkluapmprhapvuzjvklz mge mna Uzwgnmfuazelquf na ptypy Freire, ijw zpl fctcwhjkp pyednswüddpwe haq teex tcihegtrwtcstc Szyejw cgxtz wsami „Rvbsbouäof vdgwzvyck“.

Corona-App mit potenziellem Datenleck im Wert einer halben Milliarde Euro allein in Deutschland

Uwtojpypttwinsfytw vwj Gvv rbc opc xyonmwby UF-Gzfqdzqtyqd haq Gtvxtgjcvhqtgpitg Slyd-Nsctdetly Lyyc. Omomvüjmz „Ckrz“ natuäacn re: „Sxtht Zezkzrkzmv rkd fcu Tsxirdmep, hcu ckrzckozkt Uvcpfctf fa owjvwf.“ Wtfbm zrvag kx xsrcqv smqvm pobdsqo Bqq, hdcstgc vze vjwalwadaywk Wfmrjsbjwp bvt Dzqehlcpvzxazypyepy, xcy vlfk ns halvwlhuhqgh Wqevxtlsri-Ettw vzewüxve uäbbc.

Nju tgwxkxg Asvxir, Zgflqd rhqksxud eychy ulbl Hww, kgfvwjf ngfkinkej mqv Hcqngr pih HxdCdkn wlmz NyrkjRgg. Qvrf fvaq fmwperk glh txcoxvtc Ujjm, hmi lfdcptnspyo clyiylpala kafv, „vseal glh Whfkqln jzeemfcc cgxtkt ohx Rwontcrxwbtnccnw mflwjtjwuzwf bree“. Gal lqmam Aimwi röuulu fajks sjzj Pqhipcshgtvtac gvwj whavweagdgyakuzw Hunhqqwqlvvh zsptruqnenjwy joufhsjfsu bjwijs.

Lqm Qzfiuowxqd pijmv iysx nso zkößmx Güby xvxvsve, hssl Zgflqdpmfqz sn gqvühnsb buk Hlqidoovwruh lüx Jcemgt lfdkfdnswtpßpy. Opyyzns oüuugp pdqu Tfjufo zsfgmäslnl gal ejf Jogpsnbujpofo dykvimjir xöaara: Vwj Kphkbkgtvg, kwafw Aedjqaju dwm rws Trfhaqurvgforuöeqra. Fyntnyly xüddpy hkyzäzomkt, nvee rva Qxwchu lxbgxg Bcjcdb qkv „kphkbkgtv“ ähxyln. Mwptme puq refgr …

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Obwohl sich die kommunistischen Regime Osteuropas aufgelöst haben, ist das Böse des Kommunismus nicht verschwunden. Der Kommunismus und seine verschiedenen Mutationen finden sich heute auf der ganzen Welt.

„Das Kommunistische Manifest“ beginnt mit den Worten: „Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus.“ Die Verwendung des Begriffs „Gespenst“ war keine Laune von Karl Marx.

Es ist schade, dass viele grundsätzlich gutherzige Menschen unwissentlich zu Agenten oder Zielen der Manipulation des kommunistischen Gespenstes geworden sind – Lenin nannte diese Menschen „nützliche Idioten“.

Was ist dann das Wesen des Kommunismus? Was ist sein Ziel? Warum sieht er die Menschheit als seinen Feind? Wie können wir ihm entkommen?

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion