Daten sind der Rohstoff einer neuen Wirtschaft. Forscher schlagen eine "Entschädigung" der Nutzer von bis zu 18.000 Euro pro Familie und Jahr vor.
Daten sind der Rohstoff einer neuen Wirtschaft. Forscher schlagen eine "Entschädigung" der Nutzer von bis zu 18.000 Euro pro Familie und Jahr vor.Foto: iStock

Wertvolle Daten: So könnte eine vierköpfige Familie 18.000 Euro im Jahr verdienen

Von 21. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 15:08
In einer Welt von 5G, IoT und künstlicher Intelligenz werden Daten immer wertvoller. Nutzer, die die Daten produzieren, erhalten bisher jedoch in den seltensten Fällen eine Entlohnung. Forscher wollen das ändern und schlagen bis zu 18.000 Euro jährlich pro Familie vor – bei gleichzeitigem Schutz der Privatsphäre.

Daten und die daraus resultierende Wirtschaft sind der Motor der vierten industriellen Revolution. Es gibt jedoch einen sehr wichtigen Hauptakteur, der derzeit absolut nichts von den enormen Gewinnen aus dieser Tätigkeit erhält: Die Menschen, die diese Daten liefern.

Nur in sehr wenigen Fällen erhalten die Menschen, die Daten produzieren, dafür eine mickrige Entschädigung in Form von Sachleistungen. Meist in Form von einigen kostenlosen Online-Diensten, so Nikolaos Laoutaris, Doktor der Computerwissenschaften an der Universität Athen.

Laoutaris: „Eine Alternative zum Lohn, wenn Maschinen die Arbeit erledigen“

Die Idee einer Daten-Wirtschaft, in der für das Generieren und die Weitergabe von Daten an Unternehmen Gebühren erhoben werden, entwickelte der Wissenschaftler, Autor und Künstler Jaron Lanier in seinem Buch „Who Owns the Future“. Laoutaris entwickelte die Idee weiter. Er und sein Team am IMDEA Networks Institute in Madrid arbeiten daran, die Algorithmen, Systeme und Software zu entwickeln, sodass eine finanzielle Kompensation für Daten Realität wird.

Laoutaris befürwortet, dass eine angemessene finanzielle Vergütung die Lösung für einige der schwerwiegendsten Probleme wäre, denen wir als Gesellschaft in der unmittelbaren Zukunft gegenüberstehen werden. Die bisherigen Forschungsergebnisse veröffentlichte das Team in „IEEE Internet Computing“. Die vollständige Studie kann hier gelesen werden.

Eine finanzielle Entschädigung für die von einem Menschen produzierten Daten wäre laut Laoutaris „eine Alternative zum Lohn für die Arbeit, wenn in Zukunft Maschinen den Großteil der Arbeit erledigen“. Demnach könnte eine vierköpfige Familie bis zu 20.000 Dollar (etwa 18.000 Euro) pro Jahr mit ihren Daten verdienen.

Die Idee, für Daten zu bezahlen, habe nach Angaben der Forscher bereits das Interesse mehrerer Branchenführer geweckt. Unter den Interessierten befinden sich auch Elon Musk (Tesla), Mark Zuckerberg (Facebook) und Bill Gates (Microsoft).

Kostenpflichtige Daten erhöhen die Privatsphäre

Die IMDEA-Forscher versichern, dass diese Maßnahme nicht nur den Menschen, die diese Löhne erhalten, sondern der gesamten Gesellschaft und den Unternehmen, die für die Daten zahlen, zugutekommen würde. Außerdem habe das System enorme Vorteile für den Schutz der Privatsphäre.

Da die Datenerhebung derzeit kostenlos ist, speichern Unternehmen alles, was sie kriegen können. Ohne zu wissen, ob es nützlich ist oder nicht. Wenn sie für diese Informationen zahlen müssten, würde es tatsächlich eine Unterscheidung geben. „Für Daten zu bezahlen“, erklärt Laoutaris, „übt wirtschaftlichen Druck auf die Unternehmen aus, das Minimierungsprinzip anzuwenden“.

„Die Verpflichtung zur Daten-Vergütung könne darüber hinaus zum Verschwinden von ‚parasitären‘ Unternehmen führen, die Listen mit allem und jedem erstellen – von angeblichen Alkoholikern bis hin zu HIV-Positiven.“ Diese Dienstleistungen, so der Forscher, schaffen „enorme Risiken für die Privatsphäre.“

Die Bereitstellung einer finanziellen Entschädigung ermögliche es Internet-Firmen, qualitativ hochwertigere Daten zu erhalten. „Die besseren Daten wiederum erhöhen aufgrund ihrer Qualität die Einnahmen“.

Erfolgreiche Industrie 5.0 braucht Daten-Visionäre

Laoutaris räumt ein, dass der Übergang von der aktuellen Wirtschaft zu einem System, in dem die Bezahlung von Daten nicht nur eine Verpflichtung, sondern der primäre Wirtschaftsmotor ist, nicht einfach ist. Aber er behauptet, dass es möglich ist. „Die Grundlagen für diese neue Wirtschaft zu legen, ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs auf dem Weg zu einer menschenzentrierten Datenwirtschaft.“

Um dieses neue Wirtschaftssystem zu etablieren, ist „eine kleine Auswahl an Visionären nötig“, sagte Laoutaris. Menschen und Unternehmen, „die sich der Vorteile bewusst sind und sie als ein Merkmal nutzen, um sich von ihren Konkurrenten abzuheben.“

Wenn sie erfolgreich seien, werde es mehr Unternehmen geben, die diese Praxis übernehmen. Letztendlich werde es ein gemeinsames System werden, so der Forscher weiter.

(Mit Material des IMDEA Networks Institute)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion