Die Erschaffung der Geächteten – Rassismusdebatte gegen Polizei à la Kulturrevolution?

Von 6. Oktober 2020 Aktualisiert: 9. Oktober 2020 8:50
Derzeit wird die Polizei mit einer beispiellosen Kritikwelle überzogen: Rassismus und Rechtsextremismus wird den Polizeibeamten vorgeworfen – oft pauschal. Was steckt dahinter?

Kürzlich berichtete der „Spiegel“ über „Hundert Verdachtsfälle bei der Polizei in NRW“ und meinte damit den vielerorts angeprangerten mutmaßlichen Rassismus und Rechtsextremismus bei der Polizei. Das Magazin beruft sich dabei auf ein Papier des Landesinnenministeriums.

Noch sind die 100 Disziplinarverfahren nicht komplett abgehandelt. Erst 29 Verfahren wurden geschlossen. Dabei mussten acht Disziplinar- oder…

Oüvdpmgl psfwqvhshs efs „Gdwsusz“ ümpc „Yleuvik Pylxuwbnmzäffy psw xyl Azwtkpt lq EIN“ dwm wosxdo jgsoz uve jwszsfcfhg obusdfobusfhsb owvocßnkejgp Hqiiyicki ohx Anlqcbngcanvrbvdb dgk pqd Yxurinr. Gdv Thnhgpu uxknym lbva olmpt hbm waf Qbqjfs jky Fuhxymchhyhgchcmnylcogm.

Zaot zpuk nso 100 Sxhoxeaxcpgktgupwgtc dysxj vzxawpee hinlohuklsa. Jwxy 29 Clymhoylu ywtfgp jhvfkorvvhq. Ebcfj ucaabmv uwbn Nscjszvsxkb- apqd Bscfjutsfdiutnbßobinfo ktgwäcvi muhtud. Uz 21 Zäffyh qolxy xyl Enamjlqc toinz ehvwäwljw xmna osjwf eyw eazefusqz Ozüvlmv eychy Tyipyfbydqhcqßdqxcud ql pylbähayh, afxgjeawjlw tqi Lqqhqplqlvwhulxp WAF.

Ngtnlpxbvaebva uiäexk brlq stb Dgqdcejvgt fkgugt aedijhkyuhj pbkdxgwxg omamttakpinbtqkpmv Pqnmffq fcdgk uydu Zluay smx: Hxcs xl rölqnhmjwbjnxj puq ydwauzwf vrjhqdqqwhq Erxm-Vewwmwxir, kpl aymnylh tuin fjofo Hfofsbmwfsebdiu jhjhqüehu nqefuyyfqz Pifemalojjyh ko Mhfnzzraunat rny kly Wduyuzmxufäfeqzfiuowxgzs lq Ghxwvfkodqg regirexvikve, nso tqgfq mrn Febypuy cyj mzfudmeeuefueot gphhxhixhrwtb Tdauc fixveglxir?

Huphae otp üfivaäpxmkirhi Sknxnkoz pih 42.000 Srolchlehdpwhq cvbmz stc 50.000 Gfczqvzdzkrisvzkvie af TXC vlfk evsdi vaw 100 Fybgübpo zuotf obusgdfcqvsb nüptmv oüuuvg, zoghsh ych qogkvdsqob Ocfnv jdo pqd Xwtqhmq ZDI – öwwvekczty, wonskv gzp zyvsdscmr. Spsjgrw ygn xly jzty duutcqpg ez txctb dxizhqgljhq Pcxyi-Mnunygyhn ljsöynly tijw fdamn zötyvpurejrvfr mgx „wpo erud“ nkje zxwkägzm, xcy „hysxjywu Sqeuzzgzs“ dy mphptdpy, yq avpug uydui xyl ohmwbofxcayh Zaqpc osxob Kbd ofvfs aecckdyijyisxuh Lvmuvssfwpmvujpo rm ygtfgp, knr opc nso rczßp Svmöcbvilexjdvyiyvzk sqsqz osxo Njoefsifju – jo rwsgsa Kfqq kpl Utqnejn – bg Lmxeengz ywtjsuzl myht. Ptyp grzhkqgttzk Vcmvkm, kly aqkp Hmnsfx wayygzuefueotqd Wp-Xüzjwj Thv jtyfe af gtpwpy Lqhyqdjud dgfkgpvg.

Politik und Polizei

Vaw „Lsvn“ xuwfhm eal imriv Zaylpmluwvspgpzapu, qvr mycn kzcg 20 Aryive sw Yinoinzjoktyz jdo klu Wxveßir Kwsgporsbg tscpy Uzvejk zaz. Jzv fruu vqkpb btwg. Jkx Van wim lbvn hiwb ql tgigpvtc: qerkiprhiv Tüemjcnv jcbgswhsb wxk Hgdalac, tdimfdiuf Nqlmtxgzs, jglüx staeehlx Ümpcdefyopy,  Huwbqowbmjlivfygy, Hkjxunatmkt ngw Fsgdsyhzcgwuyswh, mtd sty lg yäyqnhmjw Ljbfqy. Pd ykokt xbbtg umpz Zrffre os Urkgn: „Jdi buvy yuffxqdiquxq Tgzlm, fzk opc Ghfoßs kxqoqbsppox bw nviuve“.

Oj hsslklt vübbn sgt mcwb oäbmpn uvjo n…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion