Bulgarien will ab Januar russisches Gas durch TurkStream-Pipeline bekommen

Epoch Times31. Dezember 2019 Aktualisiert: 31. Dezember 2019 13:49

Bulgarien will sich ab Januar über die umstrittene TurkStream-Pipeline mit russischem Gas beliefern lassen. Eine entsprechende Vereinbarung sei mit dem russischen Gazprom-Konzern getroffen worden, teilte die bulgarische Energieministerin Temenuschka Petkowa am Montag mit. Das russische Gas werde damit künftig in einem Terminal an der Grenze zur Türkei angeliefert.

Dadurch spare Bulgarien Transitgebühren in Höhe von umgerechnet 35 Millionen Euro pro Jahr, die es bislang an Rumänien zahle, begründete Petkowa die Entscheidung für den neuen Lieferweg. Der Gaspreis in Bulgarien könne auf diese Weise um fünf Prozent gesenkt werden.

TurkStream soll im Januar in Betrieb genommen werden und die Türkei und Europa auf dem Weg durch das Schwarze Meer und damit unter Umgehung der Ukraine mit russischem Erdgas versorgen. Nach den Planungen sollen durch die Pipeline rund 2,9 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich an Bulgarien geliefert werden.

Bisher wurde das russische Gas für Bulgarien über durch die Ukraine und Rumänien verlaufende Röhren geliefert. TurkStream ist ebenso wie die geplante Pipeline Nord Stream 2, die russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll und damit ebenfalls die Ukraine umgeht, international heftig umstritten.

Gegen an beiden Pipelineprojekten beteiligte Firmen hatten die USA kürzlich Sanktionen verhängt. Sie begründen die Strafmaßnahmen unter anderem mit dem Schutz des Gastransit-Landes Ukraine.

Bulgarien war allerdings vor zehn Jahren während einer russisch-ukrainischen Krise, die zu einer Unterbrechung der Gaslieferung führte, in einen schweren Versorgungsnotstand geraten.

Das Land bemüht sich inzwischen, seine Abhängigkeit von russischem Gas zu mindern. Im vergangenen Frühjahr begann Bulgarien mit dem Bau einer Pipeline, durch die dem Land künftig Gas aus dem Kaspischen Meer auf dem Weg über Griechenland geliefert werden soll. (afp)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times


Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten. Das sozialistische System in Osteuropa war voll und ganz ein Produkt der Sowjetunion. Als die Sowjetunion nur ein wenig locker ließ, begann der Sozialismus in Osteuropa sofort zu verschwinden.

Das Paradebeispiel ist der Fall der Berliner Mauer. Am 6. Oktober 1989 hielten viele Städte in Ostdeutschland massive Proteste und Märsche ab und stießen mit der Polizei zusammen. Zu der Zeit war gerade Gorbatschow zu Besuch in Berlin und erklärte dem Generalsekretär der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker: „Der einzige Ausweg besteht darin, die Chance zu ergreifen und zu reformieren.“

Sofort im Anschluss lockerte Ostdeutschland die Reisebedingungen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei sowie nach Polen. So konnten sehr viele Menschen über die Tschechoslowakei nach Westdeutschland überlaufen. Selbst die Berliner Mauer konnte die Wellen von fliehenden Staatsbürgern nicht mehr länger aufhalten. Am 9. November gab der Osten die Teilung auf, so dass Zehntausende über die Mauer kletterten und damit nach West-Berlin gelangten, wobei sie die Mauer zertrümmerten. Das Symbol des kommunistischen eisernen Vorhangs, das Jahrzehnte gestanden hatte, verschwand in der Geschichte.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]
  

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN