Amtsinhaber Andrzej Duda gilt in Umfragen als Favorit bei Präsidentenwahl.Foto: Andrzej Grygiel/PAP/dpa/dpa

Präsidentschaftswahl in Polen: Stichwahl zwischen Duda und Trzaskowski nötig – hohe Wahlbeteiligung trotz Corona

Epoch Times28. Juni 2020 Aktualisiert: 29. Juni 2020 9:58
In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am Sonntag kam der konservative Präsident Andrzej Duda, laut einer Ipsos-Nachwahlbefragung, mit 41,8 Prozent auf den ersten Platz. Allerdings verfehlte er voraussichtlich die absolute Mehrheit, sodass eine Stichwahl zwischen ihm und dem Liberalen Bürgermeister von Warschau, Rafal Trzaskowski, nötig ist.

Polens konservativer Präsident Andrzej Duda muss voraussichtlich in eine Stichwahl gegen den Liberalen Rafal Trzaskowski. In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am Sonntag kam Amtsinhaber Duda laut einer Ipsos-Nachwahlbefragung mit 41,8 Prozent auf den ersten Platz. Der Warschauer Bürgermeister Trzaskowski folgte an zweiter Stelle mit 30,4 Prozent der Stimmen. Für die Stichwahl am 12. Juli wird ein knappes Ergebnis erwartet.

Bereits am frühen Abend zeichnete sich trotz der Corona-Krise bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag in Polen eine sehr hohe Wahlbeteiligung ab. Bis 17.00 Uhr – und damit vier Stunden vor Schließung der Wahllokale – hatten fast 48 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, wie die Wahlkommission mitteilte. Bei der Präsidentschaftswahl 2015 lag die Beteiligung um die gleiche Uhrzeit bei 34 Prozent.

Insgesamt elf Kandidaten bewerben sich in der ersten Runde für das höchste Staatsamt. In Umfragen lag der von der nationalistisch-konservativen Regierungspartei PiS unterstützte Amtsinhaber Andrzej Duda vorne. Er dürfte jedoch in der ersten Runde die absolute Mehrheit verfehlen und in der Stichwahl auf seinen Herausforderer Rafal Trzaskowski von der liberalen Bürgerplattform stoßen. Experten räumen dem Warschauer Bürgermeister durchaus Chancen ein, in der zweiten Runde am 12. Juli gegen Duda zu siegen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion