US-Präsident Donald Trump am 13. November 2020 im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington, DC.Foto: MANDEL NGAN/AFP über Getty Images

Klage im Pennsylvania-Prozess: Ungleichbehandlung der Wähler

Von 16. November 2020 Aktualisiert: 16. November 2020 16:29
Als Reaktion auf den Versuch von Pennsylvanias Staatssekretärin, Kathy Boockvar, die Klage der Trump Kampagne in Pennsylvania vor Gericht abzuweisen, hat das Team des US-Präsidenten seine Klage überarbeitet und neu eingereicht. Sie beschränkt sich jetzt nur noch auf zwei Anklagepunkte.

Die Trump-Kampagne reichte am 15. November eine überarbeitete Klage gegen Pennsylvanias Staatsseketärin, Kathy Boockvar und die Wahlvorstände von sieben Bezirken Pennsylvanias ein. In der überarbeiteten Fassung der Klage wurden fünf der sieben ursprünglichen Anklagepunkte gegen die Beklagten gestrichen. Zwei Anklagepunkte sind geblieben.

Damit reagierte die Trump-Kampagne auf Boockvars Antrag auf Klageabweisung und argumentierte, die neue Beschwerde würde ihren Antrag gegenstandslos machen.

Die Anträge der Beklagten auf Klageabweisung können jetzt schnell geklärt werden: Sie sind jetzt gegenstandslos, weil die Kläger ihre Beschwerde geändert haben“, heißt es in der Akte der Kampagne.

Ungleichbehandlung der Wähler

Im ersten der zwei verbleibenden Anklagepunkte wirft die Trump-Kampagne den Angeklagten vor, gegen den 14. Zusatzartikel der US-Verfassung verstoßen zu haben, der die Gleichberechtigung aller Wähler in allen Bezirken vorsieht.

Laut Klageschrift hätten einige Bezirke die Wähler kontaktiert, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Stimmzettel zu korrigieren, während andere dies nicht taten. Infolgedessen wurden einige Wähler anders behandelt als andere. Im genauen Wortlaut heiß es in der geänderten Klage:

Darüber hinaus wurden Wahlscheine in republikanisch geprägten Bezirken abgelehnt, wenn ihre Post- oder Briefumschläge nicht vollständig ausfüllt waren, wogegen Wahlscheine in demokratisch geprägten Bezirken, deren Post- oder Briefumschläge ebenfalls nicht ausgefüllt waren, ausgezählt wurden“.

Angeklagte änderten verfassungswidrig die Spielregeln

Im zweiten der verbleibenden Anklagepunkte beschuldigen die Kläger die Angeklagten, die Wahlregeln verfassungswidrig geändert zu haben. Die Angeklagten hätten im Wahlprozess die Gesetzeslage zum Umgang mit Briefwahlstimmzetteln geändert, wozu laut Gesetz nur die Legislative des Staates Pennsylvania befugt sei.

Mehrere der Angeklagten, darunter auch die Staatssekretärin Boockvar, reagierten umgehend auf die geänderte Klageschrift der Trump-Kampagne und reichten bei Gericht Anträge ein, um die Klage abzuweisen.

Dieser Artikel erschien zuerst in The Epoch Times unter dem Titel:  Trump Campaign Files Amended Complaint in Pennsylvania Lawsuit. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch tk und nh.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion