Österreich übernimmt ab 1. Juli die EU-Rats-Präsidentschaft.Foto: iStock

Österreich übernimmt EU-Ratsvorsitz unter dem Motto „Ein Europa, das schützt“ – Boote wieder zurück nach Afrika bringen

Epoch Times30. Juni 2018 Aktualisiert: 30. Juni 2018 17:49
Mit einem "Gipfel-Picknick" auf dem Berg Planai bei Schladming begann Österreich seine EU-Ratspräsidentschaft ab Juli. Kanzler Kurz spricht sich für Aufnahmelager in Afrika aus, dazu solle es einen EU-Afrika-Gipfel geben. Wichtig sei, dass Boote wieder nach Afrika zurückgebracht würden und nicht nach Europa.

Mit einem „Gipfel-Picknick“ in fast 2000 Metern Höhe hat Österreich am Samstag seine EU-Ratspräsidentschaft ab Juli gestartet. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versicherte auf dem Berg Planai bei Schladming, dass er sich während der Ratspräsidentschaft für den Zusammenhalt in Europa einsetzen wolle.

Österreich wolle „Brückenbauer sein“, um die „Spannungen“ in der EU abzubauen, fügte er laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA im Beisein von EU-Ratspräsident Donald Tusk und Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow hinzu.

Österreich übernimmt ab Sonntag die EU-Ratspräsidentschaft von Bulgarien. Zur Feier des Ereignisses fand am Samstag auf der Planai ein Gipfel-Picknick statt, im Tal ein Konzert. Laut den Organisatoren des „Gipfel-Picknicks“ sollen mehr als 5000 Gäste der Einladung gefolgt und gratis mit der Planai-Bahn auf den Berg gekommen sein, wie APA meldete.

„Ein Europa, das schützt“

Der österreichische Vorsitz steht unter dem Motto „Ein Europa, das schützt“. Die Schwerpunkte sind die Asylpolitik, das EU-Budget und der Brexit. Kurz von der konservativen ÖVP regiert in Wien zusammen mit der rechtspopulistischen FPÖ. Beide verfolgen einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik.

In der „Bild“-Zeitung machte Kurz erneut deutlich, dass eine Schließung der Grenzen für Asylbewerber, wie dies Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für diejenigen angedroht hatte, die bereits in anderen EU-Staaten registriert wurden, einen „Dominoeffekt auslösen“ würde.

Österreichs Ziel sei jedoch eine gemeinsame europäische Lösung „mit einem ordentlichen Schutz der Außengrenzen und Zentren in Drittstaaten“, versicherte Kurz. Damit könne ein Europa ohne Grenzen nach innen erhalten bleiben.

Sebastian Kurz für Aufnahmelager in Afrika

Kurz sprach sich für eine „starke Zusammenarbeit“ mit nordafrikanischen Staaten aus, um dort „Anlandeplattformen“ für Migranten zu schaffen, wie er der Agentur APA sagte. Die Kosten für solche Deals wären „wesentlich geringer als für unsere Asylsysteme in Europa derzeit“.

Dazu solle es während der österreichischen Ratspräsidentschaft einen EU-Afrika-Gipfel geben. Konkret nannte er Ägypten, Marokko und Tunesien als Möglichkeit, auch in Libyen gebe es eine „von uns anerkannte Regierung“. Wichtig sei, dass Boote wieder nach Afrika zurückgebracht würden und nicht nach Europa.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten in der Nacht zum Freitag bei ihrem Gipfel in Brüssel eine Reihe von Beschlüssen zu einer Verschärfung der Migrationspolitik gefasst. Sie einigten sich unter anderem auf Aufnahmeeinrichtungen außerhalb der EU und Asylzentren innerhalb der Gemeinschaft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion