Reporter ohne Grenzen konfrontiert Yahoo mit Video

Von 14. April 2006 Aktualisiert: 14. April 2006 9:24
Übertragung auf Arte am 19. 4.

Reporter ohne Grenzen (ROG) hat vor dem Yahoo-Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien Mitarbeitern des Internetunternehmens Videos gezeigt, in denen Chinesen die Kooperation von Yahoo mit der chinesischen Polizei kritisieren.

Die Videos zeigen den Bruder von Li Zhi, einem chinesischen Pro-Demokratie-Aktivisten, der mithilfe von Yahoo-Informationen über seine E-Mails verhaftet und im Dezember 2003 wegen „Anstiftung zum Staatsstreich“ zu acht Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Ebenso ist der Anwalt von Shi Tao zu sehen. Shi Tao ist seit Juni 2005 wegen der „Weitergabe von Staatsgeheimnissen“ für zehn Jahre hinter Gittern. Yahoo hatte Details von Shi’s E-Mail Kommunikation preis gegeben.

„Li ist wegen Ihnen im Gefängnis“, sagt Li Zhis Bruder. „Er hatte bereits Hepatitis. Dazu kommt nun eine Rippenfellentzündung wegen der schlechten Arbeitsbedingungen im Gefängnis. (…) Unsere Familie ist Bankrott. Ich bin überzeugt, er ist unschuldig. (…) All dies ist nur wegen Ihrer Firma passiert. (…) und ich hoffe, dass Sie in Zukunft mehr Gewissen zeigen.“

Der Anwalt von Shi Tao, Mo Shaoping, sagt auf dem Video, dass Yahoo in zahlreiche weitere Fälle dieser Art involviert sei. „Ich habe Namen, aber ich kann sie noch nicht veröffentlichen (…) Ich denke, Yahoo könnte sich der Kollaboration verweigern, wenn die Firma anerkennt, dass zwischen dem chinesischen Gesetz und internationalen Menschenrechtsstandards ein Widerspruch besteht.“

Die ROG-Mitarbeiter haben sich auch um eine Treffen mit Verantwortlichen von Yahoo bemüht, die zunächst ablehnten und die Polizei einschalten wollten, sich dann aber zu einem Gespräch bereit erklärten. Bereits im Februar hatte Reporter ohne Grenzen eine Liste mit 80 inhaftierten chinesischen Journalisten und Internetdissidenten an Yahoo geschickt und sich erkundigt, ob das Unternehmen an diesen Verhaftungen beteiligt war. Yahoo hatte weder darauf noch auf frühere Bitten um Dialog reagiert. Daher entschloss ROG sich zu der Aktion vor der Yahoo-Zentrale in Kalifornien.

ROG fordert Yahoo auf, die Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden bei der Verhaftung von Aktivisten und Journalisten zu beenden. Zudem soll Yahoo nicht länger einen E-Mail Service in China betreiben und die dort stationierten Server in die USA verlagern. Jede Anfrage chinesischer Behörden bezüglich eines Yahoo-Kunden soll an ein US-Gericht weitergeleitet werden.

Am 21. April wird Chinas Präsident Hu Jintao in die USA reisen. ROG hofft, das die US-Regierung die mangelnde Informationsfreiheit in China ansprechen wird und dass anlässlich des Besuches Li, Shi und weitere inhaftierte Internet-Dissidenten und Journalisten frei kommen.

Erstmals wurden die beiden Videos gestern von dem US-amerikanischen Sender „ABC“ in den „World News Tonight“ ausgestrahlt, zusammen mit den Bildern, die am 7. April vor dem Yahoo Hauptsitz aufgenommen wurden. „Arte“ wird das Material am 19. April um 19:45 Uhr in „Arte Info“ zeigen und der niederländische Sender „VPRO“ am 7. Mai.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion