William Barr.Foto: Jeff Roberson - Pool/Getty Images

US-Generalstaatsanwalt Barr gibt grünes Licht zur Untersuchung „substanzieller“ Vorwürfe von Wahlbetrug

Von 10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 17:50
Generalstaatsanwalt William Barr hat in einem Memo an alle zur Untersuchung von Unregelmäßigkeiten bei Wahlen befugten Behörden erklärt, substanzielle Vorwürfe von Wahlbetrug sollen mit Priorität behandelt werden. Einige Ermittlungen könnten erst jetzt stattfinden.

Berichte aus US-amerikanischen Wahllokalen über Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung zur US-Präsidentenwahl haben Generalstaatsanwalt William Barr dazu veranlasst, Bundesstaatsanwälten grünes Licht für Ermittlungen zu geben. Die Strafverfolgungsbehörden sind nun offiziell ermächtigt, „substanzielle Vorwürfe“ unter die Lupe zu nehmen, die mögliche Fälle von Wahlbetrug zum Inhalt haben.

Wie die englischsprachige Epoch Times unter Berufung auf AP berichtet, hat Barr am Montag (9.11.) ein zweiseitiges internes Memo an alle Staatsanwälte, Generalstaatsanwälte für die Bereiche Kriminalität, Bürgerrechte und Nationale Sicherheit und an den Direktor des FBI gesandt.

Darin werden die Behördenvertreter ermächtigt, „in bestimmten Fällen substanzieller Vorwürfe von Unregelmäßigkeiten während des Wahlvorgangs und der Stimmenauszählung… in Ihren Jurisdiktionsbezirken zu ermitteln“.

Ermittlungen und Untersuchungen dieser Art könnten dort durchgeführt werden, wo „eindeutige und augenscheinlich glaubwürdige Vorwürfe von Unregelmäßigkeiten erhoben werden, die potenziell das Endergebnis einer Bundeswahl in einem individuellen Staat beeinflussen können“.

Spekulative und „absonderliche“ Vorwürfe nicht verfolgen

Im Umkehrschluss sollen Untersuchungen zu behaupteten Unregelmäßigkeiten, die keinen Einfluss auf das Resultat hätten, erst nach Abschluss des Zertifizierungsprozesses der Wahlergebnisse stattfinden. Weiter heißt es in dem Memo:

„Ungeachtet der Tatsache, dass US-Staatsanwälte weiterhin kraft eigener Autorität und nach eigener Einschätzung entscheiden können, welche Ermittlungen und Untersuchungen wann in die Wege geleitet werden sollen, erscheint es wohl als sinnvoll, all jene Angelegenheiten bevorzugt zu behandeln, die mit der Wahl zu tun haben, um klären zu können, ob die jeweilige Beweislage weitere Ermittlungsschritte rechtfertigt.“

Mitarbeiter des Justizministeriums sollen, so heißt es im Memo weiter, „angemessene Vorsicht üben“ und „das absolute Bekenntnis des Ministeriums zu Fairness, Neutralität und Unparteilichkeit wahren“. Barr erklärt weiter, er habe absolutes Vertrauen in die Beamten, wenn es darum gehe, die Stichhaltigkeit von Vorwürfen in diesem Bereich zu beurteilen:

Während ernsthafte Anschuldigungen mit großer Sorgfalt behandelt werden sollten, sollten absonderliche, spekulative, skurrile oder weit hergeholte Behauptungen nicht zur Grundlage für Untersuchungen von Bundesbehörden gemacht werden.“

Barr: „Briefwahl grundsätzlich anfällig für Wahlbetrug“

Barr macht deutlich, dass sein Memo nicht den Eindruck vermitteln solle, das Justizministerium wäre zu dem Schluss gekommen, Unregelmäßigkeiten bei Wahlen hätten bereits in der Vergangenheit den Ausgang einer Wahl beeinflusst. Allerdings sei es erforderlich, die Strafverfolgungsbehörden noch einmal auf die Notwendigkeit hinzuweisen, zeitgerecht und angemessen entsprechende Vorwürfe zu prüfen, um das Vertrauen aller Amerikaner in die Ergebnisse ihrer Wahlen sicherzustellen:

Das amerikanische Volk und die Führer, die es frei wählt, verdienen nichts Geringeres.“

Bereits am 2. September hatte Barr in einem Gespräch mit Wolf Blitzer von CNN erklärt, er sei sich einiger „sehr großer“ Ermittlungen wegen des Verdachts auf Wahlbetrug bewusst, die mit einer noch nie da gewesenen Aussendung von Briefwahlunterlagen zusammenhängen.

Er sprach von einem „Spiel mit dem Feuer“ im Zusammenhang mit Bestrebungen, die Regeln bezüglich dieser Wahloption zu verändern, die, so Barr, „jeder Logik zufolge sehr anfällig ist für Betrug und Zwang“.

Richtlinien zur Ermittlung in Wahlsachen in den USA werden nicht verändert

Einige Untersuchungen, die vor Ende des Wahlprozesses noch nicht möglich gewesen seien, könnten erst jetzt durchgeführt werden. Für die Durchführung von Untersuchungen zu möglichen strafbaren Handlungen im Zusammenhang mit dem Wahlprozess gibt es vonseiten des Justizministeriums Richtlinien, die noch einmal die allgemeinen Vorgaben des Ministeriums zur Einleitung von Untersuchungen durch Staatsanwaltschaften konkretisieren.

Darin heißt es unter anderem, dass Wähler nicht befragt werden sollen und auch alle anderen Untersuchungshandlungen im Zusammenhang mit Vorwürfen von Unregelmäßigkeiten im Wahlprozess unterbleiben sollen, bis die Wahl abgeschlossen ist. Dies soll verhindern, dass legitime Handlungen im Zusammenhang mit der Wahl beeinträchtigt werden oder der Eindruck entsteht, das Justizministerium greife in den Wahlprozess ein.

Zudem heißt es, dass in den meisten Fällen „Dokumente im Zusammenhang mit den Wahlen nicht aus dem Gewahrsam der lokalen Wahlbehörden genommen werden sollen, bis die Wahl, die sie leiten, zertifiziert oder die Frist für Wahlbeschwerden abgelaufen ist“.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion