USA: Tochter von Martin Luther King ruft zu gewaltfreien Protesten auf

Von 3. Juni 2020 Aktualisiert: 4. Juni 2020 17:18

Die Tochter von Martin Luther King Jr., Bernice King, hat nach tagelangen Unruhen und Plünderungen in den Vereinigten Staaten zu gewaltfreien Protesten aufgerufen. Die Unruhen entstanden nach dem gewaltsamen Tod des Afro-Amerikaners George Floyd.

Das jüngste Kind des verstorbenen Bürgerrechtlers sagte am Samstag während eines Auftritts in Atlanta, dass sie mit Floyds 6-jähriger Tochter mitfühlt. King hatte ihren eigenen Vater verloren, als er 1968 im Lorraine Motel in Memphis, Tennessee, erschossen wurde.

„Ich habe mich in die Tochter von George hineinversetzt, einer 6-Jährigen, die ohne ihren Vater zurückgelassen wurde, der sinnlos getötet wurde, so wie mein Vater sinnlos ermordet wurde“, sagte King. „Das schickte mich auf eine Reise voller Zorn, und ich habe diesen Dämon lange Zeit bekämpft.“

Die 57-jährige Geschäftsführerin des King-Centers bemerkte, sie verstehe, dass die Demonstranten „die Nase voll haben“, drängte sie jedoch, gewaltlos gegen Floyds Tod zu protestieren.

Veränderung ohne Gewalt

„Dies ist ein Moment, in dem die Menschen voller Emotionen sind und die Nase voll haben. Und während ich hier stehe und auf meine Reise schaue, muss ich einen Appell an meine Brüder und Schwestern richten. Denn mir ist klar, dass der einzige Weg zu konstruktiver Veränderung über gewaltfreie Mittel führt“, fuhr sie fort.

Dann zitierte sie einige der berühmten Worte ihres Vaters: „Unruhen sind die Sprache der Unerhörten“, fügte sie hinzu: „Dies ist eine Zeit, in der wir alle zuhören müssen. Wir müssen auf die Schreie hören, die aus den Herzen und Seelen meiner jungen Brüder und Schwestern und all der anderen Menschen kommen, die gerade jetzt auf den Straßen Amerikas und in unserer Stadt sind.

King sagte, dass „Veränderungen geschehen müssen“, und dass die Menschen „nicht zum Gestern zurückgehen können, wir können nicht weiterhin Dinge tun, wie wir es in dieser Nation getan haben“.

„Aber der einzige Weg, den ich kenne, um dies zu erreichen, sind gewaltfreie Mittel. Es ist eine bewährte Methode, die meinen Vater nie enttäuschte … Denn, wenn man sie wirklich versteht und wirklich praktiziert, führt sie zu Ergebnissen“, bemerkte sie.

„Gewaltlosigkeit kooperiert nicht mit dem Bösen“

Nach dem Auftritt am Samstag rief King weiterhin zu gewaltlosen Protesten auf Twitter auf. Am Montag twitterte sie: „Protest ist wichtig. Im Gegensatz zu allgemeinen Missverständnissen ist gewaltfreier Protest nicht passiv oder schwach. Gewaltlosigkeit kooperiert nicht mit dem Bösen. Sie stellt eine Forderung an Systeme und Gewissen. Sie legt Ziele fest und verfolgt sie mit wahrem Frieden, der Gerechtigkeit als Ergebnis einschließt“.

Floyd, ein 46-jähriger unbewaffneter afroamerikanischer Mann, wurde am Memorial Day von der Polizei vor einem Lebensmittelladen in Südminneapolis wegen angeblichen Betrugs verhaftet. Das Handyvideo eines Bürgers zeigte einen als 44-jährigen Derek Chauvin identifizierten Beamten, der fast 9 Minuten lang auf Floyds Hals kniete. Floyd sagte wiederholt, dass er  nicht atmen könne und bat die Beamten, ihn nicht zu töten. Er reagierte schließlich nicht mehr, und ein Zeuge bemerkte, dass seine Nase blutete. Das Filmmaterial verbreitete sich schnell über soziale Medien.

Der Vater von zwei Kindern wurde am 25. Mai für tot erklärt, und am 26. Mai wurden die Beamten Chauvin, Thomas Lane, Tou Thao und J. Alexander Kueng von der Polizei in Minneapolis entlassen.

Chauvin wurde ebenfalls verhaftet und wegen Mordes dritten Grades und Totschlags zweiten Grades angeklagt. Es ist geplant, dass er am 8. Juni vor dem Bezirksgericht von Hennepin zum ersten Mal vor Gericht erscheint. Es ist noch nicht bekannt, ob weitere Anklagen gegen die übrigen drei Offiziere erhoben werden.

Floyds Tod hat landesweite Proteste gegen die Brutalität der Polizei ausgelöst, von denen viele in Gewalt und Plünderungen eskaliert sind, und mehrere Staaten des Landes haben die Nationalgarde gerufen, um die Strafverfolgungsbehörden bei der Eindämmung der Proteste zu unterstützen.

Originalartikel in Englisch: Martin Luther King’s Daughter Calls for Nonviolent Protests (übersetzt von nmc)

 

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen […] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. […] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. E-Books und Hörbücher sind in unserem Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]