Der Psychopath ohne Maske – „Brigitte“ gibt Corona-Warnung unter „Liebe“-Rubrik

Von 10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 13:08
Es wirkte wie ein Tipp für die Leserinnen der „Brigitte“ und war auch in der Rubrik „Liebe“ abgelegt. Ob tatsächlich ein „Hobby-Psychologe“ am Werk war oder eher ein Propaganda-Darsteller, ist unbekannt. Der Autor/die Autorin wollten sich nicht zu erkennen geben.

„Woran kann man einen Psychopathen erkennen?“, fragte sich die Zeitschrift „Brigitte“ in einem Beitrag unter der Rubrik Liebe/Persönlichkeit/Psychologie vom 5. April. Bei Psychopathen würden die meisten an Bösewichte in dunklen Gassen aus Krimi-Sendungen denken, beginnt der Beitrag.

Nein, die Leute mit der Dissozialen Persönlichkeitsstörung seien nicht immer gleich kriminell. Doch dafür tummelten sich vermutlich viele von ihnen in unserer Gesellschaft, auch in Führungspositionen im Management gebe es auffällig viele. Sie seien Meister der Manipulation und Dominanz.

Das bedeutendste Merkmal derer sei jedoch die Gefühlskälte und Empathielosigkeit. Sie könnten jedoch gut Gefühle und Bindungen vortäuschen und seien zudem oft charismatisch.

Der Beitrag verweist dabei auf eine Studie „Trends in Psychiatry and Psychotherapy“ der Universidad São Francisco in Brasilien, die den Umgang mit den Corona-Maßnahmen unter Berücksichtigung von Psychopathie, Empathie und Geschlecht untersucht habe.

Geheimnisvolle Maskenverweigerer

Eines der von der Frauenzeitschrift wiedergegebenen Ergebnisse der Studie ist, dass „Menschen mit psychopathischen Zügen das Befolgen der Corona-Maßnahmen eher ablehnen als Empathen“. Die Bereitschaft zum Masketragen oder sich sozial zu isolieren sei bei der Gruppe mit psychopathischen Zügen auffallend geringer ausgefallen als bei der Vergleichsgruppe, die als empathisch eingeordnet wurde.

Sei es also so, dass, wer keine Maske trage, ein Psychopath sei? Die Ergebnisse der Wissenschaftler mögen dies zwar nahelegen, so „Brigitte“, doch sollte man als Hobby-Psychologe nicht „sämtliche Corona-Leugner*innen als solche diagnostizieren“, wird geraten. Man kam aber nicht umhin, trotzdem diffuse und latent wirkende Ängste zu schüren, vor diesen unerkannt herumlaufenden Vielleicht-Psychopathen, wie denen aus dem besagten Krimi, in den dunklen Gassen: „Es könnten einige darunter sein“, ergeht die Warnung.

Geheimnisvolle Erkenntnisse

Dabei gehe es dem Vernehmen nach eher darum, den Schutz der Allgemeinheit nicht zu berücksichtigen. Ihren eigenen Schutz würden diese Menschen sogar noch strenger nehmen. Und bei vielen Corona-Maßnahmen gehe es nun einmal nicht nur darum, sich selbst zu schützen, sondern vor allem andere. Wer sich jedoch nicht in andere hineinfühlen könne und wem das Schicksal anderer Menschen egal sei, der werde sich dementsprechend auch weniger daran halten, heißt es weiter.

Zusammengefasst: Die Person boykottiert die Schutzmaßnahmen, obwohl sie sie für sich selbst streng anwenden würde, so zumindest die Darstellung, die man als „Hobby-Psychologe“ wohl herausgelesen hat. Als Fazit wird dann gezogen: „Also lernen wir aus der Studie das, was wir ohnehin aus Infektionsgründen schon befolgen: Von Maskenverweigerern lieber Abstand halten“, rät „Brigitte“.

Wenn Klatsch und Propaganda verschmelzen

Der Beitrag wurde auch von „Tichys Einblick“ („TE“) aufgegriffen und darauf hingewiesen, dass derartige Zeitschriften bei der Verbreitung von Propaganda immer einem Muster folgen, diese zwischen Buttercremetorte, Anleitungen zum Abnehmen, Tipps fürs Liebesleben und küchenpsychologischen Beziehungsratschlägen zu platzieren. Man sie aber aufgrund des bedingungslosen Vertrauens ihrer Leserinnen niemals unterschätzen sollte.

Als Beispiel wurde in „TE“ auf Angela Merkels „Brigitte“-Interview im Juni 2017 hingewiesen, in dem die Kanzlerin von ihrem Nein zur gleichgeschlechtlichen Ehe abgewichen sei, was kurz darauf im Bundestag eine Mehrheit fand. Im April 2019 habe dann Robert Habeck an gleicher Stelle sich als nächster Kanzler zur Sprache gebracht.

„TE“-Fazit: „Die Brigitte mag so wirken, als hätten die Autoren dort keinerlei Kompetenzen“, doch sie seien immer „up to date, was die neusten Trends der Saison angeht“. Regierungstreue sei wieder ganz angesagt. Politik und Klatschartikel würden beide jeweils nur aus „pseudointellektuellen Behauptungen“ bestehen. Nun hätten sich da zwei gefunden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion