Die Schlacht ums Impfen: Spahns AstraZeneca-Million soll große Freiheit zurückbringen

Von 10. Mai 2021 Aktualisiert: 12. Mai 2021 8:32
Am Sonntag gab es in mehreren Städten offenes Impfen von AstraZeneca- und Johnson & Johnson-Impfstoffen. Schon Stunden vor Öffnung der Impfzentren standen die Menschen Schlagen, wie beim Popkonzert. Nicht jeder der wollte, konnte ein Stück versprochene Freiheit zurückbekommen. Manche mussten als Ungeimpfte wieder nach Hause gehen.

Während Norwegen kürzlich die Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca aufgrund neuester Erkenntnisse endgültig einstellte, weil man das Risiko, nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff (Vaxzevria) zu sterben als höher einschätzte als das Risiko, an Covid-19 zu sterben, hat in Deutschland nun die Schlacht ums Impfen begonnen – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Seit Monaten laufen bereits vielfältige Impfkampagnen der Regierung, um die Impfbereitschaft der Bevölkerung zu steigern. Nun kündigte Gesundheitsminister Spahn die Freigabe von einer Million Dosen AstraZeneca-Impfstoff und die Auslieferung an die Arztpraxen im ganzen Land an. Für die Vaxzevria-Impfungen sind keine Priorisierungen für bestimmte Altersgruppen mehr vorgegeben. Sie stehen demnach allen Impfwilligen in Abstimmung mit einem Arzt offen.

Ausverkauft nach 10 Minuten

Die „Welt“ berichtet aus Freiburg, als dort am Sonntagmorgen ab 6 Uhr schon Hunderte Menschen Schlange vor dem Impfzentrum standen. „AstraZeneca für alle, ohne Priorisierung, ohne Altersbeschränkung, ohne vorherige Anmeldung“ hätten die Organisatoren angekündigt. Öffnungszeit war 8 Uhr.

Um 8:10 Uhr seien bereits alle 1.400 möglichen Tagestickets für die AstraZeneca-Impfung vergriffen gewesen. Man habe weitere Anreisende gebeten, nicht mehr zu kommen und hatte alle Hände voll zu tun, „den Ansturm der Impfwilligen und den Abmarsch der Enttäuschten“ zu bewerkstelligen. Es sei vorgedrängelt und geschubst worden und die Mindestabstände seien in Richtung Hautkontakt geschrumpft, heißt es.

Auch in Hamburg, Bremen, Remscheid und Köln sei geimpft worden. In Köln fand das große Impfen in der großen Zentral-Moschee in Ehrenfeld statt. Ab 4 Uhr morgens hätten die Leute bereits Schlange gestanden, zur Impf-Sonderaktion ohne Priorisierung. 2.500 sollen geimpft worden sein, mit dem AstraZeneca-Wirkstoff und erstmals hier auch mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, für den die Priorisierung ebenfalls aufgehoben wurde und der ebenfalls in seltenen Fällen zu Thrombosen führen soll.

„Wettrennen um die schnellstmögliche Immunisierung“

Die „Welt“ berichtet weiter, aus dem „geduldigen Impfmarathon wird ein Wettrennen um die schnellstmögliche Immunisierung“ und der von Bundestag und Bundesrat akzeptierte Privilegien-Beschluss für Geimpfte und Genesene habe diesen Trend noch verstärkt.

Man verweist auf die Urlaubssaison und die Vorteile für die vorderen Plätze in der Impfreihenfolge. Wer zu Beginn der Sommerferien vollständig und nachweisbar geimpft sei, erspare sich die Pflichttests für inländische Urlaubsziele und mögliche Quarantänepflichten bei Auslandsaufenthalten. Auch die tagesaktuellen Tests für Ungeimpfte entfallen, etwa für Restaurantbesuche.

Als Geimpfter darf man sogar in der Bundesnotbremse im Baumarkt einkaufen gehen, was Ungeimpften ohne tagesaktuellem Test verboten ist. Auch Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren soll es für die Geimpften nicht mehr geben. Sie gelten nur noch für Ungeimpfte.

Zum Nachweis, dass man Geimpfter ist, wird es bald schon eine App geben, wie die „Ärztezeitung“ berichtet. Schon in wenigen Wochen könne man dann als Geimpfter seinen Status per App belegen. Der digitale Impfnachweis soll voraussichtlich in Arztpraxen oder Impfzentren generiert werden. Es werde derzeit noch geprüft, ob die Ärzte nachträglich Zertifikate ausstellen müssen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion