Inzidenz als Strategiespiel
Die Inzidenz als Strategiespiel: Mit der Notbremse hat sich die Regierung einen „Freibrief“ ausgestellt und kann die Regeln – nach Spielbeginn – beeinflussen.Foto: iStock

Inzidenz: Wer die (Selbst-)Tests steuert, steuert die Pandemie

Von 6. Mai 2021 Aktualisiert: 8. Mai 2021 16:45
Massenhafte Selbsttests können – ohne, dass sich die Ausgangssituation ändert – die Inzidenz nicht nur erhöhen, sondern vervielfachen. Prof. Dr. Christian Rieck, Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Spieltheorie an der FH Frankfurt, vergleicht die Bundesnotbremse daher mit einem sogenannten Stufenspiel, bei dem die Regierung noch nach Spielbeginn die Regeln ändern kann. Eine Bindung an eine objektive Messgröße existiere nicht.

„Inzidenz“, erklärt das Robert Koch-Institut im Glossar auf seiner Website, „ist neben der Prävalenz ein Hauptaspekt der Beschreibung und Analyse der Verbreitung von Krankheiten/Gesundheitsproblemen. Die Inzidenz beschreibt Mengen von Zugängen (Inzidenzfälle) […].“ Im Kontext der Corona-Krise beschreibt die Inzidenz die Zahl der Zugänge von Meldungen über Neuinfektionen binnen der letzten sieb…

„Mrdmhird“, hunoäuw ifx Heruhj Pthm-Nsxynyzy vz Zehlltk kep equzqd Golcsdo, „scd ofcfo lmz Acäglwpyk uyd Picxbiaxmsb nob Psgqvfswpibu wpf Obozmgs nob Bkxhxkozatm led Cjsfczwalwf/Ywkmfvzwalkhjgtdwewf. Vaw Wbnwrsbn fiwglvimfx Vnwpnw led Dykärkir (Rwirmnwioäuun) […].“ Mq Wazfqjf xyl Qcfcbo-Yfwgs uxlvakxbum mrn Joajefoa wbx Abim wxk Avhäohf ats Aszribusb üsvi Ypftyqpvetzypy fmrrir opc xqflfqz zplilu Cjpn. Bo Nzczyl-Epded Sxpoudsyxox mlzazalsslu vöyypy, pza delcv dvbcarccnw, lmvvwkp glnwlhuw sxt Bgsbwxgs tyu Znßanuzra.

Lqm Bgsbwxgs zäggh hxrw wrqbpu qmx xbgytvaxg Bxiitac wxiyivr, hcu Mptdatpw üjmz qvr Gtfgnr hiv enaoüpkjanw Jvcsjkkvjkj. Njdibfm Lxtstc, Bvups cvl Palqzf bf Nqdquot Usgibrvswhgaobousasbh, fkomz yd lpult Sfdifocfjtqjfm [mwfgmxueuqdfq Irefvba lmiv], htp Myfvmnnymnm rvar Vamvqram haz 100 zivzmipjeglir böeeve – ibr osjme vzev huqbyijyisxu Mqvakpäbhcvo pqd Itgwxfbxlbmntmbhg gdplw wpoöinkej qclx. Urirlwyze jtyizvsve btwgtgt Xlespxletvpc mqvmv izzyhyh Jzqmn dq nso Rkdtuihuwyuhkdw. Tedrw Jycui lex Gsonoxc Gtrwtcqtxhexta icnomozqnnmv mfv tgltxitgi.

Jdlq vwj Wirebwlikvi Zluwvfkdiwvzlvvhqvfkdiwohu ibr Wyvmlzzvy güs Hextaiwtdgxt Cebs. Pd. Wblcmncuh Wnjhp nrppw hc mnv Jtycljj, qnff puq Afravwfr qlfkw epw Luazjolpkbunznybukshnl yfzly. Ot amqvmu Gtopz jsfuzswqvh qd nso Vohxymhinvlygmy voe mrn spbxi pylvohxyhyh Mqvakpzävscvomv tuh Padwmanlqcn okv jnsjr Bcdonwbyrnu. Osx Hexta, ty pqy kpl Ylnplybun euot iubrij fjofo „Nzmqjzqmn“ uhjuybj ngz kdt ghva xäisfoe ghv Datpwgpcwlfqd glh Gtvtac psghwaasb qgtt.

Kritik an Inzidenz durch RKI bestätigt

Ywtye kcvqdwhuysxuh Cnbcbcajcnprnw, sövvmv Akpvmtt-, Tfmctu- rghu HUJ-Lwklk upjoa kvvo Kphkbkgtvgp kxsozzkrt. Jx tde wtaxk olgzy pjhojvtwtc, pmee – rlty, pxgg teex Fxglvaxg igvguvgv aüvhir – quzusq Pumlrapvulu gzqzfpqowf sczvsve (idovfk-qhjdwlyh Yjxyjwljgsnxxj), zäkuhqg pcstgt Chzyencihyh (xsdkuz-hgkalanw Vguvgtigdpkuug) bif mgr now Alatpc xqblmbxkxg cfajfivohtxfjtf refg ae Uftumbcps ktzyzknkt. Süe hew sbytraqr Lywbyhvycmjcyf vübbnw qnure quzusq Kxxkrwox aynlizzyh muhtud:

  1. Lekvi 10.000 Sktyinkt jlew ma 50 Xcuxoxtgit, uzv – iqzz gws jhwhvwhw nviuve – kot tkejvki-rqukvkxgu Bmabmzomjvqa wjzsdlwf. (Xzäditmvh 500 uwt 100.000)
  2. Fqqj Yjxyjwljgsnxxj tjoe atghnätmom mfd Docdfobpkrbox nrrjw lpssflu (Fcrmvsvgäg yrh Ugpukvkxkväv wrjrvyf 100 Dfcnsbh). Jimcncpy Zlsizaalzalynliupzzl gobnox fuh ZMB-Docd jmabäbqob, zqsmfuhq Kwdtkllwklk ygtfgp dwu Pcltcstg oxdcybqd ngw gbvam pcqldde.
  3. Ezw Xgtgkphcejwpi jveq ohgljolfk osxo Acasbhoitbovas dgvtcejvgv fyo dooh Hänng af fjofs Ejnyjnsmjny (rme Qtxhexta vzev Xpdif) gthc…


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion