Jungwähler favorisierten FDP – Täuschte grüner Medien-Zauber über Realität hinweg?

Von 30. September 2021 Aktualisiert: 30. September 2021 17:48
Die Bundestagswahl brachte in vieler Hinsicht Überraschungen mit sich. Das Abschneiden der FDP, vor allem bei den jungen Wählern, war eine dieser unerwarteten Überraschungen. Unerwartet deshalb, weil die Medien in den Wochen und Monaten junge Wähler automatisch mit Grünen-Wählern gleichsetzten.

Nachdem die FDP 2009 ein Spitzenergebnis von 14,6 Prozent bei der Bundestagswahl eingefahren hatte und mit der Union im Kabinett Merkel II in der Regierung saß, folgte 2013 der Zusammenbruch: 4,8 Prozent. Erstmals war die FDP seit ihrer Gründung im Jahr 1948 nicht im Deutschen Bundestag vertreten.

Als 2017 Christian Lindner als Spitzenkandidat der Partei ins Rennen ging, erreichte die FDP wieder gute 10,7 Prozent, ein Erfolg, den die Partei in diesem Jahr nochmals toppen konnte. Mit 11,5 Prozent wurde die FDP viertstärkste Partei und überholte auch die AfD, was ihr 2017 noch nicht gelungen war.

Allerdings kamen auf der letzten Wegstrecke die Grünen von hinten überholend an der FDP vorbei und verbesserten ihren sechsten Platz von 2017 (8,9 Prozent) auf Platz drei (14,8 Prozent) in diesem Jahr.

Überraschend: Junge Wähler favorisierten FDP

Den Erfolg der FDP bei den jungen Wählern sieht „Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt vorallem darin, dass die grüne Propaganda die unangepasste Jugend unbeeindruckt lasse, obwohl die „kulturelle und mediale Repräsentation“ in den vergangenen Jahren eine „spektakuläre Einseitigkeit“ erfahren habe.

Doch das von „Medien, Kirchentagen, NGOs, Schulen und dem Kulturbetrieb“ erzeugte Bild einer heutigen Jugend aus „hungerstreikenden Aktivisten von Berlin oder wohlgenährten veganischen Vorzeigegrün:innen“, sei falsch.

Wenn man sich die Wahlstatistiken vom Sonntag anschaut, wird eines klar: Vor allem junge Wähler haben FDP gewählt, was sich erst im Ergebnis überraschend offenbarte. Wenn man hingegen die mediale Berichterstattung betrachtet, entsteht eher der Eindruck, dass junge Wähler fast ausschließlich grün wählen.

Eine Wahlgrafik von infratest dimap zeigt, dass bei den Erstwählern (18 bis 21 Jahre) Grüne und FDP in der Zweitstimme für die Parteien gleichauf bei 23 Prozent lagen, weit vor SPD (15 Prozent), Union (10 Prozent), Linken (8 Prozent) oder AfD (6 Prozent).

Erweiterte man die junge Wahlgruppe auf 18 bis 24 Jahre, hatten hingegen die Grünen mit 23 Prozent einen hauchdünnen Vorsprung vor der FDP (21 Prozent).

Im einzigen grün regierten Bundesland, in Baden-Württemberg, hatte die FDP sogar in dieser erweiterten Wählergruppe die Nase vorn. Hier wählten bei der Bundestagswahl 26 Prozent der 18 bis 24-Jährigen die FDP und 24 Prozent die Grünen.

Medialer Klima-Hype als grüner Wahlgarant?

Während die Grünen insgesamt hauptsächlich wegen ihrer Umwelt- und Klimapolitik (82 Prozent) gewählt wurden – soziale Sicherheit (10 Prozent) – ist das Ergebnis bei der FDP schon breiter aufgestellt.

Die Themen der FDP-Wähler waren vielmehr Arbeit und Wirtschaft (34 Prozent), sowie Steuern und Finanzen (20 Prozent). Aber auch die vermeintlich „grünen Themen“ beschäftigten die FDP-Wähler: Sozialpolitik (19 Prozent) und Umwelt- und Klimapolitik (10 Prozent).

Erstaunlich dabei ist, dass die FDP-Wähler prozentual betrachtet der FDP mehr in puncto soziale Sicherheit zutrauen als die Grünenwähler den Grünen.

Auch für die FDP sind die Klimathemen wichtig, ohne jedoch in apokalyptische Endzeittöne zu verfallen, die ein hartes staatliches Reglement herbeirufen.

Während die Grünen auf staatliche Verbote setzen, setzt die FDP auf Innovation und Eigeninitiative der Industrie, schreibt die „Tagesschau“. Bei anderen Themen werden die Unterschiede noch deutlicher.

Insgesamt betrachtet, schreibt das ARD-Format, hätten beide Parteien „ein sehr unterschiedliches Bild auf die Gesellschaft“: Wo die Grünen den Staat als Akteur für die Gemeinschaft sähen, sehe die FDP diesen eher als „Bremser“ und die Initiative für das Handeln eher bei der Privatwirtschaft.

Medien-Booster für die Grünen?

Bei den Grünen scheint der derzeitige Erfolg keine große Überraschung zu sein. Klimathemen sind durch Bewegungen wie etwa Fridays for Future überall in den Medien präsent.

„Bild“-Chef Julian Reichelt äußerte sich nach dem starken Abschneiden der FDP unter den jungen Wählern nach der Wahl kritisch zum medial erzeugten Bild junger Wähler. Die jungen Liberalen seien bewusst ausblendet worden.

In Monaten und Wochen vor der Wahl sei es in den deutschen Medien hauptsächlich um Klima und grüne Politik gegangen. In jeder Talkshow, in der es um „die jungen Leute“ in Deutschland ging, habe man nur Vertreter der Grünen und Fridays for Future gesehen.

„Nur Luisa Neubauer, nur Lastenfahrrad, nur grüne Klimapolitik“. Nun habe das Ergebnis gezeigt, dass das so nicht stimme.




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion